Stehender Applaus für einen Ur-Fröndenberger, der seinen Abschied verkündet

dzStadtsportverband

Die Sportlerehrung des Stadtsportverbandes Fröndenberg hatte diesmal einen Höhepunkt, mit dem die Gäste nicht rechnen konnten: Ein Ur-Fröndenberger löste stehenden Applaus aus.

01.12.2019, 13:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Natürlich stehen bei der Sportlerehrung des Stadtsportverbandes alle Aktiven im Mittelpunkt. In diesem Jahr zollten die Gäste des Abends aber einer Person besonderen Respekt: Nach mehr als drei Jahrzehnten verkündete ein Sportabzeichen-Senior seinen Abschied.

Rund 50 Sportler, darunter 17 Kinder und Jugendliche zeichnete der Stadtsportverband am vergangenen Freitagabend in der Sparkasse im Stift für die erfolgreiche Abnahme des Sportabzeichens aus.

»Der ganze Saal hat sich erhoben und applaudiert.«
Stefan Fobbe, Stadtsportverband

Als die Reihe an Friedhelm Fälker war, der zum 35. Mal das Sportabzeichen in Gold erhielt, kam es raus. „Er hat leider verkündet, dass es das letzte Mal war“, berichtete Stefan Fobbe, stellvertretender Vorsitzender des Stadtsportverbandes.

Mit 50 Jahren hatte Friedhelm Fälker die Prüfungen für sein erstes Sportabzeichen abgelegt und es dann – mit einer Ausnahme – jährlich wiederholt. Mit jetzt 86 Jahren sah der Ur-Fröndenberger nun offenbar die Zeit gekommen, aufzuhören.

„Der ganze Saal hat sich erhoben und applaudiert“, schilderte Stefan Fobbe die ergreifende Szene. Gemeinsam mit Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe, dem Vorsitzenden des Sportausschusses Oliver Funke, Stadtsportverbandsvorsitzendem Rudolf Potthoff sowie Sportabzeichen-Obfrau Andrea Rehmeier übergab Fobbe Friedhelm Fäler ein letztes Mal das goldene Sportabzeichen.

Stehender Applaus für einen Ur-Fröndenberger, der seinen Abschied verkündet

Der 86-jährige Friedhelm Fälker (2.v.r.) erhielt zum 35. Mal das goldene Sportabzeichen. Es gratulierten unter anderem Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe (l.), Andrea Rehmeier, Sportabzeichen-Obfrau des Stadtsportverbandes Fröndenberg, sowie Sportausschussvorsitzender Oliver Funke. © privat

Jetzt lesen
Stehender Applaus für einen Ur-Fröndenberger, der seinen Abschied verkündet

Für die rund 50 Sportabzeichen legten 2019 in Fröndenberg allein 17 Kinder und Jugendliche die geforderten Disziplinen ab. © privat

Immerhin 17 Kinder und Jugendliche legten 2019 das Sportabzeichen in Fröndenberg ab. Sie kommen meist über die Leichtathletik- oder Fußballvereine in Kontakt mit dem Wettbewerb.

Info

Landeswettbewerb der Schulen

  • Auch 2019 gab es wieder den landesweiten Sportabzeichen-Schulwettbewerb des Landessportbundes NRW.
  • Es werden alle Sportabzeichen gewertet, die im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember in der Schule erworben werden. Diese ergeben in Relation zur Gesamtschülerzahl eine Quote, nach der die Rangermittlung erfolgt.
  • Mitmachen können alle Schulen in NRW.
  • In einem Flyer erhalten Schulen wissenswerte Informationen zu dem Sportabzeichen-Wettbewerb.

Stefan Fobbe hofft derweil, dass der Nachwuchs wieder stärker an die Sportabzeichenabnahme herangeführt wird. Die Teilnahme im Rahmen des Sportunterrichts in den Schulen sei in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen.

Dabei können Sportlehrer die Disziplinen, die für das Sportabzeichen gefordert sind, in der Regel abnehmen. „Das ist vom Engagement der Sportlehrer abhängig“, sagt Stefan Fobbe.

Der Landessportbund fördert die Sportabzeichenabnahme. So können die Sportabzeichen in den Schulen im Rahmen eines Wettbewerbs abgelegt werden, was den Anreiz deutlich erhöht. Unter dem Motto „Du schaffst es! Dein Sportabzeichen“ sollen Kinder und Jugendliche damit zu regelmäßigem Training und mehr Alltagsbewegung motiviert werden. Den teilnehmenden Schulen winken Geldprämien zwischen 500 und 900 Euro.

Lesen Sie jetzt

Auch die Politik hat Claudia Scharwart bereits eingeschaltet. Die Fröndenbergerin findet: Zu einer kinder- und familienfreundlichen Stadt gehört auch die Auszeichnung für sportliche Erfolge. Von Marcus Land

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
Fröndenberger Schulen stehen digital top da: Das wünschen sich die Leiter jetzt noch
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen
Hellweger Anzeiger Schülerzahlen
Anmeldung an den Grundschulen in Fröndenberg: So teilen sich die Klassen nun auf
Hellweger Anzeiger Holländer in Fröndenberg
Erster Schüleraustausch: GSF strebt Partnerschaft mit Harderwijk an