Der Absperrpoller vor der Zufahrt von der Harthaer Straße auf den Marktplatz ist ebenfalls in der Erde versenkt . . . © Michael Neumann
Markt Fröndenberg

Anti-Terror-Poller auf Marktplatz müssen technisch aufgerüstet werden

Kraftfahrer sollen sie vom Marktplatz fernhalten und bei Festivitäten dort ein Terrorschutz sein. Die Poller sind seit Monaten jedoch funktionslos. Jetzt teilt die Stadt mit: Es fehlt noch ein technisches Detail.

Die versenkbaren Poller an den Zugängen zum Markt sind seit Monaten – versenkt. Bereits seit Dezember 2019 ist das Durchfahrtsverbot zwar auch ausgeschildert. Den verbotenen Schleichweg sollen dennoch nicht wenige nutzen.

»Zur Steuerung muss noch ein sogenanntes GSM-Modul installiert werden.«

Beigeordneter Heinz-Günter Freck

Im Herbst 2020 sah es so aus, als könnten die Pfosten ihre Funktion endlich erfüllen: Die Hochsicherheitspoller waren installiert worden, auch einen ersten Technik-Check hatte es gegeben. Dennoch blieben sie seitdem in der Erde.

Feuerwehr und Rettungsdienst brauchen freie Fahrt

Die Stadtverwaltung hatte auf ungeklärte Fragen hingewiesen: Für die Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes musste sichergestellt sein, dass auch sie im Notfall die Poller für die Durchfahrt versenken können.

Zu bedenken war dabei, dass neben den Fahrzeugen des Kreises Unna auch der Rettungsdienst aus Menden oder Wickede nach Fröndenberg alarmiert wird. Für sämtliche Einsatzfahrzeuge musste also eine Lösung gefunden werden.

. . . wie bei der Zufahrt von der Karl-Wildschütz-Straße. Technische Details müssen in den nächsten Tagen noch bei den Pollern aufgerüstet werden. © Marco Dettner (BRB in Blau/Rot) © Marco Dettner (BRB in Blau/Rot)

Ende Juni hatte die Verwaltung im Ausschuss für Bauen und Verkehr darüber informiert, dass die Poller nun „betriebsbereit“ seien. Seitdem hat sich an den Zufahrten von der Karl-Wildschütz-Straße oder der Harthaer Straße allerdings noch nichts getan. Die Pfosten sind nicht zu sehen.

„Man buddelt nicht hunderttausende Euro unter die Erde, um die Poller dann nicht nutzen zu können“, meinte Kurt Potthoff, Fraktionsvorsitzender der SWGF im Gespräch mit dieser Redaktion.

Auf Nachfrage teilte die Verwaltung am Mittwoch mit, dass noch ein technisches Detail fehlt. „Zur Steuerung muss noch ein sogenanntes GSM-Modul installiert werden, dies soll voraussichtlich noch in dieser Woche erfolgen“, so Beigeordneter Heinz-Günter Freck.

Ansteuerung der Poller mit Mobilfunk GSM

Mit dem Mobilfunk GSM lassen sich zum Beispiel per SMS Geräte steuern, in diesem Fall also die Poller durch ein Einsatzfahrzeug versenken. Alternativ ist auch eine Ansteuerung durch die Kreisleitstelle denkbar.

Sobald das Modul installiert ist, sei im Anschluss daran noch eine Unterweisung der zuständigen Mitarbeiter in die Steuerung durch die Fachfirma vorgesehen, erläuterte Freck, „so dass danach die Poller auch in Betrieb genommen werden können“.

Die Unterweisung werde allerdings voraussichtlich wegen der allgemeinen Urlaubszeit erst im unmittelbaren Anschluss an die Ferien stattfinden können.

Über den Autor
Redaktion Fröndenberg
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Marcus Land

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.