Achtung Radfahrer: An der Wilhelm-Feuerhake-Straße werden sie oft übersehen

dzVerkehrssicherheit in Fröndenberg

ADFC und SPD wollen das Radfahren an den Wilhelm-Feuerhake-Straße in Fröndenberg sicherer gestalten. Piktogramme sollen Autofahrer, die etwa vom Einkaufen oder Bahnhof kommen, auf Radfahrer hinweisen.

Fröndenberg

, 20.12.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fröndenbergr ist mit seiner Lage am Ruhrtalradweg und durch seine Radrenngeschichte zwar Fahrradstadt, aber nicht unbedingt fahrradfreundlich und sicher für Radfahrer. Zumindest beklagte der ADFC Fröndenberg in der Vergangenheit immer wieder Gefahrenstellen für Radfahrer in der Ruhrstadt.

Nun hat die Gruppe die SPD-Fraktion auf solch eine „erhebliche Gefahrenstelle“ aufmerksam gemacht. Die Fraktion beantragt daraufhin, dass an der Wilhelm-Feuerhake-Straße Piktogramme aufgebracht werden, die darauf aufmerksam machen, dass dort Radfahrer unterwegs sind.

Radfahrer werden von Autos und Bussen übersehen

Problematisch ist aus Sicht des ADFC der gemeinsame Geh- und Radweg beidseitig der Wilhelm-Feuerhake-Straße zwischen der Kreuzung Von-Tirpitz-Straße und Bergstraße. Sprich, das Stück entlang des Bahnhofs und Lidl-Parkplatzes.

Es sei von den Mitgliedern des Fahrradclubs häufig beobachtet worden, dass Radfahrer, die auf dem zur gemeinsamen Nutzung gekennzeichneten Weg unterwegs sind, beinahe von Autofahrern und Bussen erfasst wurden, die die Wilhelm-Feuerhake-Straße aus den Ausfahrten an beiden Straßenseiten queren.

Durch das Auftragen von Piktogrammen könne die Gefahr entschärft werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gold- und Törtchenschmiede
Alter Bahnhof Frömern: Hier trifft Kreativität auf Denkmalschutz
Hellweger Anzeiger Schlager in Fröndenberg
Fröndenberger Schlagersänger Sebastian von Mletzko ist mit den Promis per Du
Hellweger Anzeiger Wohnraum-Schutzsatzung
Freie Wähler wollen Wohnraum in Fröndenberg mit einer Satzung schützen
Meistgelesen