Zwei weitere Dortmunder im Zusammenhang mit Coronavirus verstorben

Coronavirus

Die Stadt meldet am Mittwoch zwei weitere Todesfälle. Am Mittwochvormittag ist zudem bekannt geworden, dass es eine ganze Reihe Coronavirus-Fälle im Klinikum Dortmund gibt.

Dortmund

10.06.2020, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Klinikum Dortmund sind einige neue Coronavirus-Fälle aufgefallen.

Zwei weitere Personen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. © picture alliance/dpa

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist von vier auf sechs Personen gestiegen. Das meldete die Stadt am Mittwoch (10. Juni). Ein 82-jähriger und ein 89-jähriger Dortmunder starben.

Jetzt lesen

Zudem meldet die Stadt elf weitere positive Testergebnisse. Somit sind seit Ausbruch der Pandemie 799 Personen in Dortmund mit dem Coronavirus infiziert worden. 727 von ihnen gelten inzwischen als genesen, das ist seit dem gestrigen Dienstag ein Anstieg um zwei Personen.

Von ihnen liegen am Mittwoch 14 Personen im Krankenhaus, fünf von ihnen auf der Intensivstation. Zwei Personen werden beatmet.

Viele Corona-Fälle im Klinikum Dortmund

Wie die Stadt mitteilt, ist der 82-jährige Patient im Klinikum Dortmund verstorben. Der andere Todesfall ereignete sich im St. Josefs Hospital und betrifft einen 89-Jährigen mit multiplen Vorerkrankungen.

Jetzt lesen

Am Mittwochvormittag ist bekannt geworden, dass es eine ganze Reihe an Coronavirus-Fällen im Klinikum Dortmund gibt. Im Klinikum, wo der 89-Jährige starb, gab es laut Stadt bisher 15 bestätigte Corona-Fällen, die auf einer einzelnen Station aufgetreten waren.

Zu dem allgemeinen Anstieg der Corona-Fälle sagt Dr. Frank Renken „Ich bin allerdings nicht überrascht, weil ich mit einem Anstieg der Infektionsraten infolge der seit etwa drei Wochen vollzogenen Lockerungen gerechnet habe. Nun kommt es darauf an, dass wir konsequent reagieren und insbesondere durch Quarantänemaßnahmen die festgestellten Übertragungsketten unterbrechen können.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Abschied vom Rettungsdienst
Arm-Amputation am Hauptbahnhof - Welche Einsätze Dr. Lemke nie vergessen wird
Hellweger Anzeiger Glosse: Wenn Sie Günna fragen...
„Stay-Cation“: Corona-Urlaub inne eigene vier Wände in Doatmund