Wohnungslose in Dortmund: So kann ihnen jetzt jeder helfen

Schlafsäcke und Isomatten

Der Winter ist im Anmarsch - und damit die gefährlichste Jahreszeit für die rund 1400 wohnungslosen Menschen in Dortmund. Wohnungslosenhilfe-Einrichtungen rufen deshalb jetzt zur Hilfe auf.

Dortmund

, 02.11.2019, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wohnungslose in Dortmund: So kann ihnen jetzt jeder helfen

Der Winter ist für Obdachlose in Dortmund eine besonders schwere Zeit. © Stephan Schütze

Die Wohnungslosenhilfe-Initiativen Kana Suppenküche, Gast-Haus und Bodo bitten um die die Spende von gut erhaltenen warmen Schlafsäcken und Isomatten.

Oliver Philipp, Vertriebsleiter von Bodo sagt: „Schlafsäcke halten im Winter nicht lang. Sie werden durch Regen, Schnee oder Feuchtigkeit schneller nass und trocknen schlechter. Wer kein wintertaugliches Exemplar hat, benutzt häufig mehrere übereinander. Darum ist unser Bedarf im Winter besonders hoch.“

Hier können die Dortmunder Schlafsäcke spenden

Die Schlafsäcke und Isomatten werden nach Bedarf unter den drei Einrichtungen aufgeteilt. Spenden können hier abgegeben werden:

  • Bodo-Buchladen, Schwanenwall 36-38, montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr
  • Gast-Haus, Rheinische Straße 22, täglich 7 bis 13 Uhr und bis 11 Uhr, zusätzlich montags bis donnerstags von 16 bis 20 Uhr.

Jetzt lesen

Laut der Wohnungslosenhilfe-Einrichtungen sind in Dortmund mehr als 1400 Menschen wohnungslos. Mindestens 600 Menschen davon leben ohne eigene Wohnung, Unterkunft oder ungeschützt auf der Straße. Dies hatte eine Zählung einer Forschungsgruppe der FH Dortmund ergeben.

Die Stadt Dortmund spricht offiziell von bis zu 400 Obdachlosen in Dortmund und hatte die Erhebung der FH im Sommer 2019 kritisiert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger So wohnt Dortmund

Dieses Haus ist ein rostiger Parasit: Dortmunder Familie erschafft ein besonderes Zuhause

Hellweger Anzeiger Bevölkerungsentwicklung

Immer mehr Dortmunder fliehen ins Umland - und der Trend beschleunigt sich

Hellweger Anzeiger Dortmunder Bürgerdienste

Zustände bei den Bürgerdiensten: Kritik kommt nicht mehr nur von den Bürgern

Meistgelesen