Die Wizz-Air-Crew feierte am Freitag die Eröffnung der neuen Basis am Dortmunder Flughafen mit dem internationalen Kürzel DTM. © Oliver Schaper
Neue Basis

Wizz Air stationiert drei A320: Airport Dortmund strebt neuen Rekord an

Großer Bahnhof am Flughafen: Die Fluglinie Wizz Air hat ihre 33. Basis eröffnet - und ihre erste deutsche in Dortmund. Drei Flugzeuge sind stationiert. Mittelfristig könnten es mehr werden.

Richtig gut war die Laune, als Wizz Air am Freitag (31.7.) die gesamte Crew aller drei stationierten Flieger im Sicherheitsbereich aufmarschieren ließ. Die Damen und Herren lächelten um die Wette, und die Gastgeber lächelten mit. Anlass: Wizz Air, die mit Abstand größte Gesellschaft am Flughafen, hat ihre Ankündigung wahr gemacht und drei Airbus 320 mit je rund 180 Sitzplätzen in Dortmund stationiert. Es ist die insgesamt 33. Basis des Billigfliegers – und die erste auf deutschem Boden.

Wizz Air will auch in Zeiten der Pandemie hoch hinaus – und könnte den Flughafen schneller als erwartet in die Erfolgsspur zurückheben. Darauf baut auch der Ende September scheidende Airport-Chef Udo Mager. Im abgelaufenen Monat Juli seien bereits wieder halb so viel Reisende gezählt worden wie im Juli 2019 vor Corona. „Für August rechnen wir mit 80 Prozent des Passagiervolumens“, sagt Mager.

Flughafen beendet Kurzarbeit

Abhängig vom Verlauf der Pandemie könne der Airport bis Jahresende auf 1,5 Millionen Fluggäste kommen. Zu Beginn des Lockdowns sahen die Prognosen noch deutlich schlechter aus. Doch nun schlägt Wizz Air mit der Basis und insgesamt 20 neuen Zielen auf.

Das lässt die Airport-Verantwortlichen hoffen, schon 2021 wieder durchstarten und sogar den Rekord aus dem vergangenen Jahr überholen zu können. 2,72 Millionen Passagiere sind 2019 am Flughafen zusammengekommen – und gut 1,8 Millionen allein bei Wizz-Air eingestiegen.

Mit der Eröffnung der Basis ist auch die Kurzarbeit am Airport beendet. Das Coronavirus habe den Flughafen „zwar ausgebremst, aber nicht gestoppt“, stellte Airport-Aufsichtsratsvorsitzender Guntram Pehlke fest.

250.000 Passagiere pro Flugzeug im Jahr

Wizz-Air-Manager Heiko Holm, zuständig für das operative Geschäft der stark wachsenden Airline, erinnerte an die inzwischen 16-jährige „Partnerschaft“ mit dem Airport. Die Stationierung der „ersten drei Flugzeuge“ sei ein Meilenstein, sagte Holm. Auf Nachfrage ergänzte der Wizz Air-Manager, dass die Linie durchaus gewillt sei, „weitere Maschinen zu stationieren, wenn sich die Gelegenheit ergibt.“

Für Wizz Air sei es zunächst wichtig, in Dortmund den neuen Airbus 321 einsetzen zu können – weshalb der Airport die Landestrecke aus Richtung Osten über volle 2000 Meter nutzbar machen möchte.

Was die Stationierung der Maschinen bringt? Kurz gesagt: Einnahmen und Passagiere. Nach einer Faustregel ist jede stationierte Maschine für jährlich 250.000 zusätzliche Passagiere gut. Wulf-Christian Ehrich, Vize-Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK), drückte es so aus: „Jede stationierte Maschine hat den Effekt wie die Ansiedlung eines kleinen, mittelständischen Unternehmens.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.