„Welle willkürlicher Vertreibung“ – Kritik an Plänen für Sicherheitsdienst in der City

Tobias Heitmann ist Vorsitzender (li.) des Dortmunder Cityrings und stört sich wie viele Geschäftsleute an den Hinterlassenschaften von Nachtlagern an Geschäften in der City. Seine Pläne für einen privaten Sicherheitsdienst kritisiert unter anderem Bastian Pütter (r.) von der Initiative Bodo. © Schaper/Archiv; Montage. RN
Lesezeit

Zweifel an Security-Einsatz

Diskussion um Drogenkonsumraum