Weihnachten iss dat Fest der Liebe und nich vonne Geschenke

dzGlosse: Wenn Sie Günna fragen...

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Thema diesmal: Weihnachten, das Fest der Liebe.

von Bruno "Günna" Knust

Dortmund

, 21.12.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, Weihnachten steht ma widda vorde Tür und wir alle sind wie jedes Jahr im Dauerlauf von Termin zu Termin durche Adventszeit gehetzt weil wir vergessen ham dat Weihnachten dat Fest der Liebe und nich dat Fest vonne Geschenke iss. Als ich selber noch ein kleiner Quietschi war gabs noch keine Berge von Geschenken zum Fest.

Der Lieblings-Teddy hatte widda beide Arme dran und mein Oppa iss mit sein selbstgebauten Kaufladen aum Buckel 25 Kilometer per Strassenbahn bis zu uns gefahren um mitte Omma bei der Bescherung die glücklichen Kinderaugen zu sehn. Daran muss ich oft zurückdenken wenn ich seh wie die Blagen heute ihre Stapel von Geschenkpakete aufreissen und hinterher nich wissen womit sie spielen wolln.

Besinnliche Lieder lieber beim Sing-Event

Ich will jetz auf kein Fall sagen dat dat früher alles schöner und besser war abba ich glaub es wurde noch mehr Wert drauf gelegt dat sonn Geschenk auch wirklich einen Zweck erfüllte und nich nach 2 Tage schon inne Ecke lag. Jede Familie hat ja so seine eigenen Traditionen dat Weihnachtsfest zu feiern und besinnliche Lieder werden heute lieber beim Sing-Event im Westfalenstadion gesungen anstatt vorm Baum zu Hause.

Ich weiss echt nich wann der ganze Zauber für viele von uns verloren gegangen iss abba ich glaub bei mir fing es damit an als der Kartoffelsalat mit Würstchen vom Tisch kam und durch Braten odda Raclette und Fondue ersetzt wurde. Irgendwann wurden dann auch die ewich tropfenden Wachskerzen durch elektrische ersetzt und der festlich leuchtende O Tannebaum hatte auf eimal jedes Jahr neuen Kugelschmuck.

Rudolph das Rentier durch Reiner vonne DHL ersetzt

Bestenfalls bringt auch heute noch bei vielen dat Christkind die Geschenke und bei andern kommt der gute alte Weihnachtsmann abba den meisten iss heute sowieso klar dat Eltern die Geschenke kaufen und der Schlitten mit Rudolph dem Rentier durch Reiner und sein gelben Paketwagen vonne DHL ersetzt wurde.

Trotz dem heutigen „Höher-Schneller-Weiter“ Wahn zu Weihnachten iss dat Fest abba auch die beste Möglichkeit im stillen Moment ma ein bisken zurückzukucken und sich dabei vielleicht ein klitzekleines Stück vom Zauber von Weihnachten für sich selbs zu erhalten um sich wegen dem ganzen Stress zum Fest nich auf ne kleine einsame Südseeinsel zu wünschen.

Besinnliches und leckerbissenreiches Fest

Hömma, Fritz, ich wünsch dir und allen Kumpels und Kumpelinnen im Städtchen ein besinnliches und von mir aus auch leckerbissenreiches Fest im Kreise der Liebsten. Abba bitte imma auch dran denken: Der Übbagang von besinnlich zu besoffen iss oft sehr fliessend. Prost.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Plötzlicher Tod
„Ein Synonym für Awo“ – Besondere Ehre für verstorbene Vorsitzende Gerda Kieninger
Hellweger Anzeiger Erzwingungshaft
Jede Woche müssen Dortmunder ins Gefängnis, weil sie Knöllchen nicht bezahlen
Hellweger Anzeiger Tempo-30-Zonen und Umweltspur
Schon jetzt Sorgen über Ausweichverkehr – Umwelthilfe und Grüne stellen neue Forderungen