Was Sie am Donnerstag in Dortmund wissen müssen: Corona-Fallzahlen steigen weiter

Dortmund kompakt

Die Anzahl der Corona-Infektionen steigt in Dortmund weiter an, Cafés müssen schließen. Trotzdem genossen viele Dortmunder die Sonne. Was sie sonst zur aktuellen Corona-Lage wissen sollten.

Dortmund

, 19.03.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
In der Dortmunder Innenstadt war am Mittwochvormittag wenig los.

In der Dortmunder Innenstadt war am Mittwochvormittag wenig los. © Sarah Rauch

Das wird heute in Dortmund wichtig:

Das sollten Sie wissen:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So gespenstisch ist es am Mittwoch in der Dortmunder Innenstadt

Die meisten Geschäfte in der Dortmunder Innenstadt sind dicht. Das sorgt dafür, dass es in der City am Mittwoch (18.3.) gespenstisch leer ist. Nur wenige Menschen huschen durch die Gassen.
18.03.2020
/
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch
Die Dortmunder Innenstadt ist am Mittwoch wie leergefegt – die meisten Geschäfte bleiben hier wegen der Corona-Pandemie vorerst geschlossen. Nur vereinzelt huschen Menschen durch die Straßen. © Sarah Rauch

Das Wetter:

Heute ist es leider nicht mehr ganz so schön wie die vergangenen Tage. Während es bis zum Mittag nur leicht bewölkt ist, zieht es dann im weiteren Verlauf des Tages zu. Die Temperaturen erreichen immerhin bis zu 15 Grad.

Hier wird geblitzt:

Am Gulloh, Brandeniusstraße, Burgring, Deininghauser Straße, Ellinghauser Straße, Hengsteystraße, Höchstener Straße, Königshalt, Lehnertweg, Löttringhauser Straße, Mergelteichstraße, Oestermärsch, Ostkirchstraße, Prinz-Friedrich-Karl-Straße, Varziner Straße

Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Dortmund aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Folgen des Coronavirus
Lieferdienste als Corona-Gewinner? Keine Spur! - „Es gibt kaum Nutznießer der Pandemie“