Was Sie am Sonntag in Dortmund wissen sollten: Mondlandung, Nordstadtsommer, Sommer am U

Dortmund kompakt

Heute vor 50 Jahren fieberte die ganze Welt bei der Mondlandung mit. Dortmunder erzählen, wie sie den Moment erlebten. Außerdem hat der Sonntag in Dortmund viele Veranstaltungen zu bieten.

Dortmund

20.07.2019, 16:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Was Sie am Sonntag in Dortmund wissen sollten: Mondlandung, Nordstadtsommer, Sommer am U

Das Street Beach Festival bringt Palmen und Sand in die Dortmunder Innenstadt. (Archiv) © Dan Laryea

Das sollten Sie wissen:

  • Die Mondlandung vor 50 Jahren galt als der erste globale Fernsehereignis. Geschätzt eine halbe Milliarde Menschen weltweit erlebten die Mondlandung am 20. Juli und Neil Armstrongs erste Schritte am 21. Juli am Bildschirm mit. Auch Dortmund war im Mondfieber.
  • Dortmund hat den Klimaschutz nicht erst seit Greta Thunberg entdeckt. Der Strom wird grüner, Häuser verbrauchen weniger Energie, die Wirtschaft arbeitet sauberer. Doch bei einer Sache hakt’s.

Das können Sie am Sonntag in Dortmund unternehmen:

  • Der Nordstadtsommer 2019 wird heute um 11.30 Uhr mit einem interkulturellen Gebet und einem gemeinsamen Mittagessen im Dietrich-Keuning-Haus eröffnet. Von heute an bietet das Sommerfest eine Woche lang ein buntes Programm mit Mitmach-Zirkus, Sport, Kultur- und Kreativ-Angeboten. Wir haben die Programm-Highlights für Sie gesammelt.

Das Wetter:

Trocken und nur leicht bewölkt beginnt der Tag bei 16 bis 22°C. Ab dem Nachmittag klart der Himmel auf. Es wird sonnig bei circa 24°C.

Hier wird geblitzt:

Uns sind keine Blitzer bekannt.

Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Dortmund aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Angstraum

„Du wirst angeguckt wie Freiwild“ - Ex-Dortmunderin sieht Nordstadt als „echte No-Go-Area“