Viele wertvolle Kunstwerke sind vom Ostfriedhof verschwunden

dzHistorischer Friedhof

Auf dem Ostfriedhof stehen anstelle vieler wertvoller Kunstwerke aktuell nur noch nackte, leere Grabplatten. Das Verschwinden der Schätze hat so seine Richtigkeit.

Dortmund

, 21.01.2020, 06:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der historische Ostfriedhof ist berühmt für seine Grab-Kunstwerke. Doch auf vielen Gräbern stehen nur noch nackte, leere Grabplatten. „Das tut schon im Herzen weh, die leeren Stellen zu sehen“, sagt Heike Wulf. Doch die Autorin und Literaturpädagogin, die selbst ganz in der Nähe des Friedhofs wohnt, weiß die verschwundenen Kunstwerke immerhin in guten Händen.

Denn die städtische Friedhofsverwaltung hat sie gesichert: „Zurzeit werden auf diesem Friedhof schützenswerte Grabmale demoniert. Die Arbeiten erfolgen im Auftrag der Stadt Dortmund. Von den sichergestellten Objekten werden Nachbildungen erstellt, die im Anschluss wieder montiert werden“, heißt es auf Aushängen am Eingang des Ostfriedhofs.

Viele wertvolle Kunstwerke sind vom Ostfriedhof verschwunden

Mit Aushängen macht die Friedhofsverwaltung auf die Sicherung von Grabstätten und Kunstwerken auf dem Ostfriedhof aufmerksam. © Oliver Volmerich

Hintergrund sind schmerzliche Verluste: Im Mai 2018 schlugen gleich mehrfach dreiste Diebe zu. Mehrere Statuen, Grabtafeln und andere Gegenstände aus Bronze wurden von Gräbern gestohlen. Das rief nicht nur die Polizei und die Friedhofsverwaltung, sondern auch engagierte Bürger auf den Plan.

Heike Wulf gehört zu den Mitbegründern der Freunde des Ostfriedhofs, die sich vehement für den Schutz der Kunstschätze auf dem historischen Friedhof einsetzen. Dazu sammelten sie unter anderem Unterschriften und stellten einen Bürgerantrag an die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost.

Benno Elkans Werke

Sie fanden Gehör: Nach zwei Ortsterminen mit Vertretern der Verwaltung und Politik gab die Bezirksvertretung die Sicherung von besonders wertvollen Kunstschätzen in Auftrag - allen voran Werke des Dortmunder Bildhauers Benno Elkan, dessen bekanntestes Werk die Menora vor der Knesset in Jerusalem ist.

Von den ursprünglich elf Kunstwerken Elkans auf dem Ostfriedhof sind ebenfalls schon mehrere verschollen. Die, die geblieben sind, sind inzwischen abmontiert und gesichert - wie die Statue „Persephone“ auf dem Grab der Familie Borbein/Kirchhoff, das Bronzerelief „Todesgang“ auf der Grabstelle der Familie Schulze-Vellinghausen und „Die Wandelnde“ auf dem Grab der Familien Richter/Seippel, die erste Arbeit Elkans auf dem Ostfriedhof. „Die Kunstwerke sind ein großer Schatz unserer Stadt“, erklärt Heike Wulf.

Viele wertvolle Kunstwerke sind vom Ostfriedhof verschwunden

Das Grab Richter/Seippel auf dem Ostfriedhof. Hier stand die Figur "Die Wandelnde" von Benno Elkan. © Oliver Volmerich

Insgesamt wurden Kunstwerke von zehn Grabmalen demontiert und auf dem Hauptfriedhof eingelagert, berichtet Uli Heynen als Leiter des städtischen Eigenbetriebs Friedhöfe. Ausschlaggebend für die Auswahl war die kunsthistorische Bedeutung, erklärt er.

Wann und wie die Repliken hergestellt werden, steht noch nicht fest. Auch die Kosten dafür müssen noch ermittelt werden. Heike Wulf und viele anderen Fans des Ostfriedhofs müssen also noch eine ganze Zeit mit der Leere auf vielen Gräbern leben.

Infotag auf dem Friedhof

Das Engagement der Bürgerinitiative wird derweil weitergehen. Gemeinsam mit der Friedhofsverwaltung laden die Freunde des Ostparks für den 21. März (Samstag) zu einem Informations- und Fragetag auf den Ostfriedhof ein. Bei einem etwa zweistündigen Rundgang wollen die Experten über den aktuellen Sachstand zu den sichergestellten Grabmalen und Kunstwerken informieren. Treffpunkt ist um 12 Uhr an der Trauerhalle.

Der Ostfriedhof

  • Der Ostfriedhof ist der zweitälteste städtische Friedhof in Dortmund und wurde 1876 eingerichtet.
  • Auf dem 16 Hektar großen Friedhof in der östlichen Innenstadt gibt es viele historische Gräber bekannter Familien wie Hoesch, Klönne, Schüchtermann, Wenker und Krämer.
  • Zu den mit vielen Kunstwerken verzierten Gräbern gibt es regelmäßig Führungen und Rundgänge.
  • Hier gibt es auch Infos im Internet: https://bit.ly/3auJwcz
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ratssitzung
Dortmund holt Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingscamps – Entscheidung nicht einstimmig
Hellweger Anzeiger Sturmtief „Victoria“
S-Bahn-Evakuierung in Dortmund dauert über drei Stunden – Deutsche Bahn begründet Zeitaufwand
Hellweger Anzeiger Kriminalität
Dortmunderin (53): „Ich fühle mich zu keiner Tageszeit in den U-Bahnhöfen sicher“