An der Rheinischen Straße war am Samstag (13.2.) ein großes Aufgebot an Einsatzkräften zu sehen. © Helmut Kaczmarek
Feuerwehr Dortmund

„Viel Aufwand, wenig Feuer“: Zwei Großeinsätze sorgen in Dortmund für Aufsehen

Die Dortmunder Feuerwehr war am Samstag fast zeitgleich an zwei Stellen in der Stadt mit großem Aufgebot vertreten. Bei beiden Einsätzen war das Ergebnis ähnlich.

An gleich zwei Einsatzstellen war die Dortmunder Feuerwehr am Samstagnachmittag (13.2.) mit großem Aufgebot vertreten. Fast zeitgleich fuhr sie Einsätze zur Rheinischen Straße und zur Hohen Straße.

Um 17.36 Uhr wurde sie zum HSP-Gelände, dem früheren Werksgelände von Hoesch-Spundwand, gerufen. „Da war viel Aufwand, aber wenig Feuer“, sagt ein Sprecher der Feuerwehr-Leitstelle im Gespräch mit der Redaktion am Abend. Dort sei ein Feuerschein und Rauchentwicklung gemeldet worden – zwei Löschzüge rückten aus.

Am HSP-Gelände ist Feuerschein und Rauchentwicklung gemeldet worden.
Am HSP-Gelände ist Feuerschein und Rauchentwicklung gemeldet worden. © Helmut Kaczmarek © Helmut Kaczmarek

Auf dem unübersichtlichen Gelände habe sich die Suche danach aber als sehr schwierig herausgestellt, sagt der Feuerwehrsprecher. „Das war eine große Suche – unter anderem auch mit Leiterwagen – und zunächst haben wir nichts entdeckt“, sagt der Feuerwehrmann.

Nach „einer ganzen Zeit“ habe man schließlich „ein kleines Feuer“ entdeckt und gelöscht. Gebrannt hatte hier demnach ein „Ständerwerk in einer Trennwand“. Der Einsatz dauerte schließlich bis etwa 20 Uhr an.

Ein weiterer Großeinsatz, der die Feuerwache 1 an der Steinstraße beschäftigte, spielte sich ab 17.21 Uhr an der Hohen Straße, Höhe Kreuz- und Saarlandstraße ab.

Hier sei ein Kaminbrand gemeldet worden – gefunden wurde jedoch nichts. Dieser Einsatz war nach gut 20 Minuten wieder beendet, sagt der Feuerwehr-Sprecher.

Auch an der Hohen Straße war die Feuerwehr am Samstagnachmittag im Einsatz.
Auch an der Hohen Straße war die Feuerwehr am Samstagnachmittag im Einsatz. © Bastian Pietsch © Bastian Pietsch
Über den Autor
Redakteur
Baujahr 1993, gebürtig aus Hamm. Nach dem Germanistik- und Geschichtsstudium in Düsseldorf und dem Volontariat bei Lensing Media in der Stadtredaktion Dortmund gelandet. Eine gesunde Portion Neugier und die Begeisterung zum Spiel mit Worten führten zum Journalismus.
Zur Autorenseite
Wilco Ruhland
Lesen Sie jetzt