Lange Staus drohen: Autofahrer sollten am Wochenende die B1 meiden

Fahrspuren gesperrt

Seit einer Woche gibt es Schleichverkehr auf der Bundesstraße 1 in Dortmund. Wegen Fahrbahnschäden gilt auf 100 Metern Tempo 30. Jetzt werden die Schäden beseitigt. Auch das hat Folgen.

Dortmund

, 12.02.2020, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lange Staus drohen: Autofahrer sollten am Wochenende die B1 meiden

In Fahrtrichtung Bochum werden vor dem Polizeipräsidium am Wochenende zwei von drei Fahrspuren der B1 gesperrt. © RN-Archiv

Fahrbahnschäden sorgen immer wieder für Probleme auf der Bundesstraße 1 in Dortmund. Eine wichtige Ursache liegt darin, dass Deckel von Abwasserschächten absacken. Am 6. Februar hat die Stadt mitgteilt, dass auf dem mittleren Fahrstreifen der B1 in Fahrtrichtung Bochum unmittelbar vor dem Polizeipräsidium Straßenschäden aufgetreten sind.

Die Konsequenz: Im Bereich der Gefahrenstelle wurde auf einer Strecke von rund 100 Metern die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 Stundenkilometer reduziert und entsprechend ausgeschildert.

Zwei Spuren gesperrt

An diesem Wochenende sollen die Schäden beseitigt werden. Kurzfristig wird das noch drastischere Folgen für den B1-Verkehr haben. Denn für die Bauarbeiten werden von Samstagmittag (15.2.) um 14 Uhr bis voraussichtlich Montagmorgen (17.2.) um 5 Uhr vor dem Polizeipräsidium zwei von drei Fahrspuren in Richtung Bochum gesperrt.

Der Autoverkehr muss in diesem Bereich also über eine Spur fließen, was zumindest zeitweise für Staus sorgen dürfte. Wenn möglich sollte man die B1 deshalb am Wochenende umfahren.

Der Verkehr in Fahrtrichtung Unna ist nicht beeinträchtigt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nachhaltigkeit für unterwegs
„Ich will nur ein Stück die Welt verbessern“ – Junge Dortmunderin gründet Startup
Hellweger Anzeiger Karneval in Dortmund
Viele bunte Fotos: Monster und Einhörner übernehmen beim Kinderkarnevalszug die City
Hellweger Anzeiger Stasi in Dortmund
Stasi-Akten zum Blättern: Wie Agenten einen Dortmunder Manager-Sohn in die Falle lockten
Hellweger Anzeiger Erfolgreicher Fotograf
Michael Reh (57) wurde als Kind von einer Frau schwer sexuell missbraucht
Meistgelesen