Schläge gegen Schwangere gerechtfertigt: Verfahren gegen Polizisten eingestellt

Staatsanwaltschaft

Das Verfahren gegen einen Polizisten, der bei einer Razzia im März einer schwangeren Frau ins Gesicht geschlagen hat, wurde eingestellt. Die Gewaltanwendung sei gerechtfertigt gewesen.

von Bastian Pietsch, Patricia Friedek

Dortmund

, 02.08.2019, 11:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schläge gegen Schwangere gerechtfertigt: Verfahren gegen Polizisten eingestellt

Ein Polizist bei einer Razzia in einer Shisha-Bar (Archivbild). © Peter Bandermann

Das Verfahren gegen einen Polizisten, der bei einer Razzia im März in der Nordstadt einer schwangeren Frau ins Gesicht geschlagen hat, wurde eingestellt. Vorwürfe gegen den Polizisten wurden laut, nachdem eine Auseinandersetzung zwischen ihm und der Frau auf einem Video der Razzia zu sehen war. Nun wurde der Vorfall als Notwehr eingestuft.

Die Vorwürfe

Die Frau schaltet sich in die Razzia in der Shisha-Bar ihres Mannes an der Münsterstraße ein, als sie auf einer Kamera sieht, wie ein Polizist die Kasse öffnet. Es kommt zu einer Rangelei, die Frau beleidigt Polizisten und wehrt sich dagegen, in einem Innenhof festgesetzt zu werden. „Ihr Widerstand wurde schließlich durch Schläge ins Gesicht gebrochen“, teilt die Polizei damals mit, als Vowürfe gegen den Beamten laut werden. Die Frau erleidet eine Kiefergelenks- und eine Jochbeinprellung.

In einem Video des Vorfalls, das der WDR veröffentlicht hat, sind auch Drohungen zu hören: „So, das ist tätlicher Widerstand, da geht‘s in den Bau jetzt für. Dann kannste die Schwangerschaft im Gefängnis machen. Haste mich verstanden jetzt? (...) Ich lass dich jetzt los. Ein Mucks, dann hau ich dir ein Paar ins Gesicht, dass du deine Zähne aufsammeln kannst. Hast du mich jetzt verstanden?“

Verfahren eingestellt

Das Verfahren gegen den Polizisten wurde nun wegen mangelnden Tatverdachts eingestellt, bestätigt die Staatsanwaltschaft. Die schwangere Frau sei aggressiv gewesen, somit könne man das Handeln des Polizisten mit Notwehr rechtfertigen. Er habe keine Gewalt über das zulässige Maß hinaus angewandt. Und: „Es hat sich nicht alles bestätigt, was die Dame gesagt hat.“ Auch die dokumentierten Drohungen dienten demnach der Notwehr des Polizisten.

Gegen die Einstellung des Verfahrens ist Beschwerde eingelegt worden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fridays for Future

„Wer nicht hüpft, der ist für Kohle“ – 12.000 Klimaaktivisten legen Verkehr lahm

Hellweger Anzeiger Flughafen Dortmund

Flugzeuge sollen mehr Platz zum Landen haben: Steht der Flughafen unter Zeitdruck?

Meistgelesen