Eine Grundschule in Dortmund ist wegen das Verdachts auf eine Corona-Mutante vorsorglich wieder geschlossen. © dpa
Britische Variante

Verdacht auf Corona-Mutante: Komplette Grundschule ist in Isolation

Eine Dortmunder Grundschule bleibt wegen eines wahrscheinlichen Falls der britischen Corona-Mutante vorerst geschlossen. Am Samstag gab es eine Reihentestung, deren Ergebnisse entscheidend sind.

Eine komplette Dortmunder Grundschule ist seit dem 26. Februar (Freitag) in häuslicher Isolation. Grundschulen sind erst seit dem 22. Februar wieder für Wechselunterricht geöffnet.

Ein Mitarbeiter ist laut Schulleitung „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ positiv auf die Virusvariante B.1.1.7 getestet worden. Alle Mitarbeitenden sowie 282 Schülerinnen und Schüler der Comenius-Grundschule im Stadtteil Wambel sind deshalb auf Empfehlung des Gesundheitsamts vorsorglich zu Hause. Dort sind sie angehalten private Kontakte vorerst zu meiden.

Die Schulleitung der Comenius-Grundschule hat am Donnerstagnachmittag (25.2.) alle Eltern informiert, dass der Unterricht vor Ort und das Lernen auf Distanz vorerst entfallen. Eine Notbetreuung könne nicht angeboten werden.

„Da eine Übertragung durch die Luft, auch durch das Tragen einer Maske nicht auszuschließen ist, wollen wir zu unser aller Sicherheit achtsam und verantwortungsvoll mit der Situation umgehen“, heißt es in dem Schreiben von Schulleiterin Andrea Heil.

Gesundheitsamt führt Reihtestung durch – Ergebnisse erst am Montag

Am Samstagnachmittag (27.2.) sind laut einer Mitteilung der Schule alle „engen Kontaktpersonen“ des Mitarbeiters mittels einer Reihentestung in der Schule getestet worden.

Das Gesundheitsamt hatte zuletzt angekündigt, bei B.1.1.7.-Fällen oder anderen Virus-Mutanten auch an Schulen Reihentestungen anzuwenden. Dies war bei der Ur-Variante des Virus bislang mit Hinweis auf die geringe Infektiosität unter Kindern abgelehnt worden. Bei Reihentestungen werden mehr Personen aus dem Umfeld eines positiven Falles getestet als bisher.

Eine Grundschule im Dortmunder Osten ist wegen das Verdachts auf eine Corona-Mutante vorsorglich wieder geschlossen. © Stephan Schuetze © Stephan Schuetze

Die Testergebnisse von Samstag sowie das abschließende Ergebnis der Sequenzierung der positiven Probe des Mitarbeiters liegen nach Angaben der Schule erst im Laufe des Montags vor.

Über 280 Schüler sowie Lehrkräfte und OGS-Personal sind in häuslicher Isolation

Zum weiteren Vorgehen schreibt Schulleiterin Andrea Heil: „Erst wenn die Testergebnisse dieser Personengruppe vorliegen und ebenfalls klar ist, ob es sich bei dem infizierten Mitarbeiter um die britische Mutation der Virusvariante handelt, wird das Gesundheitsamt über weitere Maßnahmen und auch über weitere Testungen innerhalb der Schulgemeinde entscheiden.“

Bis auf Weiteres gelte deshalb weiter, dass alle Personen der Schulgemeinde bis zur endgültigen Klärung der Infektionslage an der Schule weiterhin in freiwilliger häuslicher Isolierung bleiben.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite
Felix Guth
Lesen Sie jetzt