Unfall auf der Brackeler Straße: Autofahrer wendet und fährt durch die Rettungsgasse

Keine Lust zu warten

Wenig Geduld hatte am Donnerstagnachmittag ein Autofahrer, der nach dem schweren Unfall auf der Brackeler Straße im Stau stand. Er fuhr einfach durch die Rettungsgasse zurück.

Dortmund

, 09.08.2019, 08:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Unfall auf der Brackeler Straße: Autofahrer wendet und fährt durch die Rettungsgasse

Ein ungeduldiger Verkehrsteilnehmer konnte die Aufhebung der Sperrung nach dem Unfall auf der Brackeler Straße nicht abwarten. © Feuerwehr Dortmund

Als die Brackeler Straße am Donnerstagnachmittag (8.8.) nach einem schweren Unfall für mehrere Stunden gesperrt war, hatte ein offenbar junger Mann nicht die nötige Geduld zu warten.

Ein Foto der Feuerwehr Dortmund zeigt den Autofahrer mit Sonnenbrille auf der Nase in seinem weißen Audi, wie er als Geisterfahrer durch die Rettungsgasse zurückfährt.

Audifahrer wendet auf der zweispurigen Straße

Dabei sei die Anfahrt zur Einsatzstelle für die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr durch eine vorbildlich gebildete Rettungsgasse noch ganz problemlos möglich gewesen, teilt die Feuerwehr mit. Doch dann wendete der Audifahrer nach Angaben der Feuerwehr auf der zweispurigen Straße und fuhr durch die Rettungsgasse zurück.

„Leider ist immer noch nicht bei allen Autofahrern angekommen, wie man sich in so einer Situation zu verhalten hat“, so die Feuerwehr.

Die Polizei ermittelt

Das aufgenommene Foto – mit sichtbarem Kennzeichen – liegt der Polizei Dortmund bereits vor, wie eine Sprecherin am Freitagmorgen bestätigt. Die Ermittlungen laufen. Eins dürfte aber jetzt schon sicher sein: Seine Ungeduld wird dem Fahrer teuer zu stehen kommen.

Wie hoch die Strafe für ihn genau sein wird, ist aber noch nicht klar.

Als Verkehrsteilnehmer, ohne Anweisung eine Rettungsgasse zu nutzen, gilt laut der Polizei als Ordnungswidrigkeit. Entgegen der Fahrtrichtung zu fahren, wird mit einem Bußgeld von 200 Euro, zwei Punkten in Flensburg und zwei Monaten Fahrverbot bestraft. Kann dem Mann zusätzlich eine Gefährdung anderer Menschen nachgewiesen werden, so erhöht sich das Bußgeld auf 240 Euro.

Den Unfall, der sich am Donnerstag gegen 16.05 Uhr auf der Brackeler Straße nahe der Ausfahrt der B236 in Richtung Schwerte ereignete, hatte nach Polizeiangaben eine 69-jährige Falschfahrerin verursacht.

Laut Mitteilung der Polizei stieß die Bochumerin frontal mit dem Auto einer 56-Jährigen aus Kamen zusammen. Eine hinter der Kamenerin fahrende 55-Jährige aus Unna konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf. Die 56-Jährige wurde schwer verletzt, die 55-Jährige leicht. Die 69-Jährige wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt. Die 69-Jährige erlag ihren lebensgefährlichen Verletzungen noch am selben Abend.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Luxus im Krankenhaus

Minibar im Krankenzimmer: So luxuriös kann man in Dortmunds Kliniken liegen

Hellweger Anzeiger Geisterhalde in Asseln

Streit um „Geister-Halde“: Warum ein perfekter Aussichtspunkt nicht genutzt werden darf