Thees Uhlmann sorgt für einen fröhlich entspannten Sommerabend

dzJuicy Beats Sessions

Endlich wieder live Musik: Die Freude war nicht nur Thees Uhlmann, sondern auch dem Publikum im Westfalenpark anzumerken.

Dortmund

, 30.07.2020, 07:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

50.000 Gäste feiern und tanzen dicht aneinander gedrängt. Über 170 Musiker, Bands und DJs sorgen für laute Partymusik unter freiem Himmel. Seit über 20 Jahren verwandelt sich der Westfalenpark Ende Juli für das Juicy Beats in eine große Festivalwiese.

Das Bild, das sich in diesem Jahr auf der Festivalwiese bietet, ist ein ganz anderes. Wo in den vergangenen Jahren tausende Menschen vor der Mainstage tanzten, steht nun eine kleine Bühne und 350 Stühle. Genau 350 - so kann ausreichend Abstand gehalten werden.

Bierkästen sorgten für Abstand

Thees Uhlmann hat am Mittwochabend im Rahmen der Juicy Beats Park Sessions ein etwas kleineres, etwas ruhigeres, etwas anderes Konzert gespielt. Doch das Konzept passt. Alle Stühle sind belegt, es ist um 19 Uhr noch immer schön warm und sonnig.

Gemütlich mit einem Bierchen in der Hand sitzen die Besucher in ihren Stühlen und warten auf den Indie-Rock-Musiker. Es wird ausgelassen geredet und gelacht, der Geruch nach Pommes liegt in der Luft. Bierkästen trennen die Stühle voneinander - praktisch, um die leere Flasche Bier direkt abzustellen.

„Toll dass ihr gekommen seid und euch getraut habt, die Wohnung zu verlassen und unter Menschen zu gehen,“ begrüßt Thees Uhlmann das Publikum. „Danke an die Juicy-Beats-Park-Sessions-Crew, dass wir endlich wieder Kunst und Kultur genießen können.“ Dem Musiker ist anzumerken, wie froh er ist, wieder auf der Bühne zu stehen. „Es ist geil, direkt für die zweite Show der Tour in Dortmund zu sein.“

350 Besucher waren sitzend und mit Abstand bei dem Konzert von Thees Uhlmann dabei.

350 Besucher waren sitzend und mit Abstand bei dem Konzert von Thees Uhlmann dabei. © Maren Carle

Zwei seiner Bandkollegen begleiten Thees Uhlmann auf der Tour „Songs & Stories“. Gemeinsam starten sie mit dem ersten Song: „5 Jahre nicht gesungen“. Direkt von dem Song an ist das Publikum dabei, wippt und klatscht im Takt mit. Seifenblasen fliegen durch die Luft, ein paar Leute stehen auf, setzen sich ihre Masken auf und tanzen vor ihren Stühlen.

Wechsel zur Lesung

Nach gut einer Stunde läutet Uhlmann eine kurze Lesepause ein und schlägt sein Buch „Die Toten Hosen“ auf. „Jetzt lese ich kurz etwas vor, jetzt wird’s langweilig, ihr könnt euch in der Zeit ein Bier holen“, sagt er grinsend und öffnet sich selbst eins.

„Ich habe Neven Subotic bei Markus Lanz kennen gelernt und ich muss es einfach so sagen, er ist wirklich ein klasse Typ.“ In der Show habe Subotic seine Stiftung vorgestellt, die Uhlmann so klasse fand, dass er sie unterstützen wollte. Als Dank lud Subotic ihn zu einem Spiel des BVBs ein - ganz bescheiden entschied sich Uhlmann für das Spiel Liverpool gegen Dortmund.

Thees Uhlmann als lokaler Eisverkäufer bezeichnet

Dort traf er auch drei Musiker der Toten Hosen, die ihn erkannten. Sie machten ein gemeinsames Foto und verbrachten einen lustigen Abend. Tags darauf hatte bereits eine deutsche Zeitung das Foto im Blatt mit der Zeile: „Auch die Toten Hosen besuchten das Spiel. Neben ihnen ein lokaler Eisverkäufer.“

So liest Uhlmann die ein oder andere lustige Geschichte vor, während die Sonne langsam unter geht. Passend im Anschluss an die kurze Lese-Unterbrechung, singt er ein Cover von einem Song der Toten Hosen: „Liebeslied“.

Ein herrlich normaler Sommerabend

„Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“ ist der letzte Song vor der Zugabe. „Vielen Dank, es ist ganz schön, für euch Kunst zu machen,“ sagt Uhlmann und als sich das Konzert nach über zwei Stunden dem Ende nährt, hallt ein lautes „neeein“ durch das Publikum.

Mittlerweile ist es dunkel und spürbar kühler geworden, Zeit zum Aufbrechen. Alle müssen ihre Masken aufsetzen, es gibt zwei Ausgänge, einen für das linke Parkett, einen für das rechte. Alles ist eben ein bisschen anders - und doch ist es irgendwie so herrlich normal, bei Sonnenschein mit einem kühlen Getränk im Stuhl zu sitzen und der Musik zu lauschen.

Pandemie-gerechte Open-Air-Veranstaltungen:
Die „Songs & Stories“-Tour

  • Thees Uhlmann hat gemeinsam mit Multiinstrumentalist Rudi Maier und dem Keyboarder Simon Frontzek das „Danke für die Angst Trio“ gebildet.
  • Bei dem „Songs & Stories“-Programm spielt das Trio zum einen Songs, zum anderen erzählt Thees Uhlmann Geschichten aus der Tomte-Zeit oder Kapitel aus dem Buch „Die Toten Hosen“.
Lesen Sie jetzt