Dortmunder Taxi-Anbieter Cabdo startet neuen Corona-Service

Lieferdienst

Nachdem der Dortmunder Taxi-Anbieter Cabdo kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland bereits Essen ausliefert, kommt nun ein weiterer Service hinzu.

Dortmund

von Julien März

, 06.08.2020, 08:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Über den Service medikado.de können Dortmunder über die Cabdo-App Medikamente nach Hause liefern lassen.

Über den Service medikado.de können Dortmunder über die Cabdo-App Medikamente nach Hause liefern lassen. © Cabdo GmbH

In der Cabdo-App können Kunden neben einem Fahrer und Essen nun auch Medikamente bestellen und bequem innerhalb von ein paar Stunden zu sich nach Hause liefern lassen.

Der neue Service ist ab sofort in der Cabdo-App verfügbar und kann in einigen Wochen auch über die Internetseite medikado.de genutzt werden, so Wladislaw Tepliakov, Gründer von Cabdo.

Kooperation bisher mit einer Apotheke in Dortmund

Ziel sei es, lokale Einzelhändler zu unterstützen. „Wir möchten die Digitalisierung mit lokalen Einzelhändlern verknüpfen, sodass diese nicht durch Online-Bestellungen benachteiligt sind“, erzählt Tepliakov.

Bisher kooperiert Cabdo mit einer Apotheke, sucht aber nach weiteren Partnern. Der Kunde kann über die App Medikamente kaufen und, wenn erforderlich, sein Rezept einscannen.

Service soll auch nach der Corona-Krise bleiben

Allerdings fungiert Cabdo lediglich als Vermittlungsplattform, der Kunde bestellt also lediglich über die App und die Apotheken liefern die Medikamente selbst zu der gewünschten Adresse. Den Service wolle man auch nach Corona weiterhin anbieten.

Zunächst war es Tepliakovs Plan, dass seine Fahrer die Medikamente ausliefern. Da dies zu Unmut in der Apotheken-Gemeinschaft geführt hat, hat sich Tepliakov nun auf den Kompromiss, die Bestellungen zu vermitteln und nicht selbst zu liefern, eingelassen.

Zum Hochpunkt der Corona-Krise habe sein Unternehmen 75 Prozent weniger Umsatz und Fahrgäste gehabt, berichtet Wladislaw Tepliakov. Deswegen habe man mit Cabdo Food (gestartet am 09. April 2020) eine gute Alternative zur Fahrerauslastung gefunden.

Jetzt lesen

Auf die Frage, warum sein Unternehmen mit dem Service medikado.de erst jetzt an den Start geht, antwortet Tepliakov: „Zunächst wollten wir gucken, wie Cabdo Food läuft und mussten auch noch über zwei Monate in die Entwicklung der Software stecken.“

Cabdo hat bisher über 1250 Essen-Bestellungen ausgeliefert

Mittlerweile haben sich laut Tepliakov die Fahrgastzahlen wieder erholt. Man habe fast so viele Fahrten wie vor Corona. Auch mit der Entwicklung von Cabdo Food ist Tepliakov zufrieden. Seit der Service gestartet ist, habe sein Unternehmen über 1250 Bestellungen ausgeliefert.

Zudem seien neue Kundenschichten bei der Fahrtenvermittlung hinzugekommen, da Großveranstaltungen ausbleiben und Nachtclubs geschlossen sind, die Fahrgastzahlen aber wieder fast auf Normalniveau sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 42 Jahre als Ärztin in Dortmund
Zwillings-Baby gerettet – da weinten die Ärzte vor Erleichterung