Dortmunder Orte, für die sich Stasi-Chef Erich Mielke und Co interessierten

Stasi in Dortmund

Die Westfalenhalle, das Rathaus, die B1 und auch das Stahlwerk Hoesch: Die Agenten der Stasi versuchten in Dortmund aus vielen Bereichen Informationen zu schöpfen. Wir stellen 12 davon vor.

Dortmund

31.01.2020, 16:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
DDR-Chef Erich Honecker, Stasi-Chef Erich Mielke und DDR-Auslandsspionagechef Markus Wolf (von links). Die DDR-Organe hatten das Ruhrgebiet im Blick.

DDR-Chef Erich Honecker, Stasi-Chef Erich Mielke und DDR-Auslandsspionagechef Markus Wolf (von links). Die DDR-Organe hatten das Ruhrgebiet im Blick. © Montage Leonie Sauerland/dpa/Stadtarchiv Dortmund

Sie schredderten die Akten, bis die Reißwölfe ihren Dienst versagten, anschließend zerrissen die DDR-Geheimdienstler die Unterlagen von Hand weiter: Die Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) war die einzige Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), der die Bürgerrechtler 1990 nach der Besetzung der Stasi-Zentrale zugestanden, ihre Akten zu vernichten. In gutem Glauben sollten die Ost-Agenten vor der Verhaftung in den westlichen Operationsgebieten geschützt werden.

Jetzt lesen

Heute versuchen Historiker mit großem Aufwand, geschredderte Seiten zu rekonstruieren und Operationen der HVA durch Hinweise aus anderen Abteilungen des MfS auf die Schliche zu kommen.

2000 Seiten Informationen über Dortmund

Ungezählte Akten, die Aufschluss über Operationen in Dortmund und dem Ruhrgebiet geben, dürften für die Nachwelt verloren sein. Und doch konnten zu Dortmund immerhin 2000 Seiten Aktenmaterial für diese Serie ausgewertet werden — und das Ergebnis überrascht: Das MfS sandte zahlreiche Agenten aus, um Firmen, Verwaltungen, Persönlichkeiten oder auch Parteien auszukundschaften. In der folgenden Fotostrecke stellen wir einige der heute bekannten Ziele des Staatssicherheitsdienstes im Stadtgebiet Dortmund vor.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Hier hat die Stasi in Dortmund gewirkt

Über die Jahrzehnte haben Dutzende DDR-Agenten in Dortmund Informationen gesammelt und somit die ostdeutsche Diktatur gestärkt. Die Stasi-Akten geben heute Einblick in die Wirkungsfelder dieser Spione.
31.01.2020
/
Stasi-Akten zur B1 in Dortmund.© Stadtarchiv Dortmund
Stasi-Akten zur SPD in Dortmund.© Martin Klose
Stasi-Akten zur Eisengießerei Willi Daume in Dortmund.© Martin Klose
Stasi-Akten Dortmund zum Dortmunder Hauptbahnhof.© Stadtarchiv Dortmund
Stasi-Akten zu Hoesch in Dortmund.© Stadtarchiv Dortmund
Stasi-Akten zum Jägerheim in Dortmund.© BStU
Stasi-Akten zur Gaststätte Pilskrone in Dortmund.© BStU
Stasi-Akten zur Dortmunder Sackfabrik Otto Sticht.© RN
Stasi-Akten zum Stadthaus in Dortmund.© Stadtarchiv Dortmund
Stasi-Akten zur Universität Dortmund.© Stadtarchiv Dortmund
Stasi-Akten zur VEW Dortmund.© Stadtarchiv Dortmund
Stasi-Akten zur Westfalenhalle Dortmund.© Stadtarchiv Dortmund

DDR-Agenten in Dortmund: Hier geht‘s zur gesamten Serie.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt