So viele Festival-Besucher kontrollierte die Polizei nach dem Juicy Beats

dzB1-Verkehrskontrollen

Alkohol und Drogen sind beliebt auf Musik-Festivals. Das weiß auch die Polizei – und kontrollierte nach dem Juicy Beats auf der B1 fleißig Festival-Besucher auf dem Nachhauseweg.

Dortmund

, 28.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Zum Konzert ein Bier, zwischen den Auftritten einen Joint: Für manch einen Besucher gehört das zu einem gelungenen Festival-Tag. Gefährlich wird dieses Verhalten, wenn man sich danach hinter das Steuer eines Autos setzt. Und so macht die Polizei regelmäßig nach Musikveranstaltungen Verkehrskontrollen, etwa bei der Mayday – oder eben auch bei Juicy Beats.

An beiden Tagen des größten Musikfestivals Dortmunds, zu dem dieses Jahr rund 50.000 Besucher kamen, kontrollierte die Polizei abends und in der Nacht verstärkt auf der B1 Juicy-Beats-Besucher auf dem Nachhauseweg.

Über 150 Autos wurden kontrolliert

Dabei wurden insgesamt 156 Autofahrer herausgewunken. Laut Polizei mussten 49 von ihnen einen Drogen-Vortest machen, weitere 15 wurden auf Alkohol überprüft. In 17 Fällen erhärtete sich der Verdacht so stark, dass den Autofahrern Blutproben entnommen wurden.

Laut Polizei wurden acht Strafanzeigen geschrieben – unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz – 23 Ordnungswidrigkeitsanzeigen und acht Verwarnungsgelder verhängt. Die erwischten Autofahrer müssen mit Geldbußen und mit Fahrverboten von teilweise mehreren Monaten rechnen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Typenkunde mit Augenzwinkern

Perfekt angezogen zu Dortmunds großen City-Festen - eine Typenkunde

Ob Dortmund à la carte, Juicy Beats oder Gartenflair – vor dem Besuch steht die Frage: „Was ziehe ich bloß an?“ Keine Panik! Wer sich an unsere Typenkunde hält, kann nichts falsch machen. Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Soziale Probleme

Jobs reichen nicht zum Leben, arme Kinder: Ist Dortmunds Westen der neue Norden?

Hellweger Anzeiger Parteimitgliedschaft

Grüne in Dortmund wachsen rasant – Darum tritt ein 70-Jähriger noch ein