Sexualstraftäter überfällt Joggerin am helllichten Tag - Laufgruppen reagieren geschockt

dzBrutaler Überfall

Eine 54-jährige Joggerin ist am Dortmunder Zoo von einem Sexualstraftäter überfallen und gewürgt worden - am helllichten Tag, auf einer beliebten Laufstrecke. Laufgruppen reagieren geschockt.

Dortmund

, 14.08.2018 / Lesedauer: 3 min

Es war helllichter Tag, am Montag (13. 8.) gegen 17.40 Uhr, als ein unbekannter Sexualstraftäter eine Joggerin überfallen hat. Die 54-jährige Frau lief in einem kleinen Wald östlich des Dortmunder Zoos an der Hacheneyer Straße / Zillestraße. Sie joggte vom Feld aus in Richtung Zoo.

Quer auf dem Weg befand sich ein umgestürzter Baum, hinter dem sie von dem Unbekannten angegriffen und gewürgt wurde. Die Joggerin fiel zu Boden und der Sexualtäter schob ihr direkt die Hose herunter und die Oberbekleidung nach oben. Sofort rief die Frau laut um Hilfe, wurde aber von dem Unbekannten gewürgt.

Dennoch gelang ihr es unter größter Anstrengung, auf den Täter einzusprechen, um so zu versuchen, ihn von seinem weiteren Vorhaben abzuhalten. Um Schlimmeres zu verhindern, bot sie dem Mann schließlich an, ihn mit der Hand zu befriedigen. Der Unbekannte entfernte sich anschließend in Richtung Feld (Hacheney).

Joggerin beschreibt Täter als 30 bis 40 Jahre alt

Bei dem Täter handelt es sich um einen 30- bis 40-jährigen Mann, der schlank und 1,70 bis 1,80 Meter groß ist. Der Mann hatte einen Drei-Tage-Bart. Gekleidet war der unbekannte Mann mit einer Reißverschlussjacke ähnlich einer Trainingsanzugsjacke, einer grauen Jogginghose und einem roten T-Shirt mit einem weißen Vereinsemblem und einer weißen Aufschrift.

Sexualstraftäter überfällt Joggerin am helllichten Tag - Laufgruppen reagieren geschockt

Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem Täter. © Polizei

Indem sie versucht habe Öffentlichkeit zu schaffen und auf den Täter eingeredet habe, habe die Frau möglicherweise weitere Gewalt verhindern können, sagte ein Sprecher der Polizei. Wichtig sei, in solch einer Situation kein falsches Heldentum aufkommen zu lassen. Gegenwehr bis zu einem gewissen Grad sei richtig, doch gefährlich werde es, wenn der Täter dadurch noch gewalttätiger würde.

In der Vergangenheit seien solche Taten eher in den Abendstunden verübt worden. Ein Sexualdelikt in der Öffentlichkeit bei Tageslicht sei eher ungewöhnlich.

Überfall auf Joggerin schockt Läufer in Dortmund

Läufer in der Stadt reagierten geschockt auf die Nachricht. „Es ist total erschreckend“, sagte Jörg Huskotte, Fachwart Laufen bei der Viermärker Waldlaufgemeinschaft am Dienstag auf Nachfrage unserer Redaktion: „Auch zwei unserer Laufgruppen joggen genau auf dem Weg.“ Bislang hätten die Laufgruppen – soweit Huskotte weiß – gute Erfahrungen mit der Strecke und den Menschen dort gemacht, Vorfälle aus der Vergangenheit seien keine bekannt.

Sexualstraftäter überfällt Joggerin am helllichten Tag - Laufgruppen reagieren geschockt

Auf diesem Waldweg (blau eingefärbt) überfiel der Täter die Joggerin. Links angrenzend: der Zoo.

„Normalerweise ist die Strecke auch sehr belebt mit vielen Joggern und Hundebesitzern, die Gassi gehen.“ Der Parkplatz mit einem hinteren Eingang zum Zoo ist nicht weit. „In unserer WhatsApp-Gruppe wird schon heiß diskutiert“, berichtet Huskotte. „Auch heute Abend bei unserem Lauftreff wird es bestimmt Thema sein.“ Ein beklemmendes Gefühl, genau an der Stelle entlang zu laufen, auch wenn das Joggen in der Gruppe Sicherheit bringe: „Das Risiko, das irgendwas passiert, wird bei einer Gruppe mit um die zehn Läufer ungemein gesenkt“, so Huskotte. „Auch wenn das nicht der einzige Grund ist, in der Gruppe zu laufen, fühlen sich viele Teilnehmer bestimmt sicherer.“

Angebot an Jogger, in der Gruppe mitzulaufen

Jedem, der gerne laufen möchte, bietet Jörg Huskotte an, in der Gruppe mitzulaufen: „Man muss kein Mitglied sein, jeder der Lust hat, kann einfach dazu stoßen.“ Der Hauptlauftag ist der Dienstag. Jede Woche treffen sich die Läufer dann um 18 Uhr auf dem Parkplatz am Zoo, Mergelteichstraße.

Die Läufer waren zum Tatzeitpunkt nicht dort unterwegs. Die überfallene Joggerin hatte während des Überfalls eine Person mit einem roten Schirm gesehen, die direkt am Zaun des Zoos entlang in Richtung des Berufsförderungswerks ging. Womöglich hat diese Person oder jemand anderes etwas vom Vorfall gesehen.

Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise auf den Fluchtweg, beziehungsweise die Identität des Täters geben können, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter Tel. 1 32 74 41.
Lesen Sie jetzt
Frau gewürgt

Brutales Sexualverbrechen im Wald am Dortmunder Zoo - Joggerin (54) durchlebt Albtraum

Eine Joggerin ist am Montagnachmittag in einem Wald in der Nähe des Dortmunder Zoos Opfer eines Sexualverbrechens geworden. Die 54-Jährige durchlebte einen wahren Albtraum.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verfolgungsjagd mit der Polizei

Geisterfahrt mit Tempo 130: Diese Strafe kassierte der „Phoenix-Raser“

Hellweger Anzeiger „Alles wird schlimmer“-Debatte

Warum sich die Dortmunder trotz weniger Verbrechen immer weniger sicher fühlen