Sechsjähriger verschenkt seine alten Spielzeuge an arme Kinder

Familienritual zu Weihnachten

Eine Familie aus Wickede bereitet jedes Jahr Geschenktüten für bedürftige Menschen vor. Der sechsjährige Marlon trennt sich dafür von seinen alten Spielsachen.

Dortmund

von Benedikt Schäfer

, 21.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Sechsjähriger verschenkt seine alten Spielzeuge an arme Kinder

Marlon hat auch in diesem Jahr wieder Tüten gepackt. © Oliver Schaper

Der sechsjährige Marlon aus Wickede wird auch in diesem Jahr Geschenke unter dem Weihnachtsbaum finden. Doch er weiß, dass das nicht für alle Kinder gilt. Deshalb mistet er jedes Jahr mit seiner Mutter Vaida Narewski sein Spielzeug aus.

Was er nicht mehr braucht oder will, wird nicht weggeschmissen, sondern an Familien verschenkt, die es aus finanziellen Gründen nicht schaffen, den Kindern etwas zu Weihnachten zu schenken. Die Geschenkaktion in der Adventszeit ist schon zum Ritual bei Familie Narewski geworden.

Seit Marlon drei Jahre alt ist, stellen seine Mutter und er Geschenktüten zusammen, in denen sich Süßigkeiten, kleine Überraschungen und eben das alte Spielzeug von Marlon befinden. Es geht darum, erzählt Vaida Narewski, „armen Menschen zu helfen, und Kindern zu Weihnachten eine Freude zu bereiten“. Außerdem wäre es doch „eine riesige Verschwendung, das alles wegzuschmeißen“.

Kontakt über Facebook

Darüber informiert die Mutter in der Facebookgruppe „Du bist Dortmunder, wenn du...“, in der Nutzer alles rund um Dortmund posten. Andere Mitglieder der Gruppe können sich bei Vaida Narewski mit einer Privatnachricht melden. Dann wird ein Treffen verabredet, und die Interessierten holen die Geschenktüten bei der Familie in Wickede ab. „Die Menschen sind wirklich dankbar und nett“, sagt Narewski.

Marlon und seine Mutter wollen ihre Aktion auch in den kommenden Jahren fortsetzen. In diesem Jahr bereiten sie außerdem ein Geschenk für einen Jungen in einem Kinderheim vor.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Parteimitgliedschaft

Grüne in Dortmund wachsen rasant – Darum tritt ein 70-Jähriger noch ein

Hellweger Anzeiger Verfolgungsjagd mit der Polizei

Geisterfahrt mit Tempo 130: Diese Strafe kassierte der „Phoenix-Raser“

Meistgelesen