Die Schwestern Milena und Jasna Rethmann konnten nicht anders. Als ihr altes Lieblingslokal am Nordmarkt schloss, wagten sie das Abenteuer. Und aus dem „Salon Fink“ wurde ihr „Grüner Salon“.

Dortmund

, 09.08.2018, 04:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Milena und Jasna Rethmann lieben es, im Sommer draußen zu sitzen. Der kleine, grüne Bungalow mit Terrasse und Biergarten am Nordmarkt 8 hatte es ihnen schon angetan, da hieß das Lokal noch „Salon Fink“. Gern verbrachten die Schwestern ihre Feierabende dort – und sinnierten darüber, wir es wäre, irgendwann mal ein eigenes Café zu besitzen.

Es mag Zufall sein, Schicksal oder Bestimmung: Den Schwestern bot sich die Chance, ihr altes Lieblingslokal zu übernehmen. Gerade einmal drei Wochen nach der Schließung gingen sie im Frühjahr 2017 mit dem „Grünen Salon“ an den Start. Mit Herzblut, Fleiß und wenig Schlaf.

Eine neue Folge „Losmachen: Gründerstories aus Dortmund“:

Alle Folgen von „Losmachen“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Combat-18-Verbot
Neonazi-Gruppe C18 verübte 41 Straftaten in Dortmund – trotzdem gab es hier keine Razzia
Hellweger Anzeiger Gerichtsprozess
Prozess um Feldbrände: Betroffene Landwirte mussten schwere Schäden hinnehmen
Hellweger Anzeiger Plötzlicher Tod
„Ein Synonym für Awo“ – Besondere Ehre für verstorbene Vorsitzende Gerda Kieninger