Sturmwarnung

Schwere Sturmböen in Dortmund: Zelt auf Dach geweht, Bahnstrecke blockiert

Schwere Sturmböen in Dortmund haben der Feuerwehr am Donnerstagmorgen einige Einsätze beschert: Bäume stüzten um, teils trafen sie Gebäude. Auch der Bahnverkehr war betroffen.
An der Marsbruchstraße in Dortmund-Aplerbeck hatte der Sturm ein großes Zelt auf ein Dach gewirbelt. Dort hing es an einem Kamin fest. © Feuerwehr Dortmund

Das Wichtigste in Kürze

  • Zu 13 Einsätzen musste die Feuerwehr Dortmund nach dem Sturm am Donnerstagmorgen ausrücken.
  • In Aplerbeck wurde ein großes Zelt durch die Luft gewirbelt, bis es an einem Kamin hängenblieb.
  • In anderen Ortsteilen fiele Bäume auf Straßen und mussten beseitigt werden.
  • Auch die Bahnstrecke der RB51 zwischen Dortmund und Lünen war zwischenzeitlich blockiert.
  • Menschen kamen den Angaben nach nicht zu Schaden.


Hier der Live-Ticker zum Nachlesen

Update 17:28 Uhr

Ist im Laufe des Tages noch etwas hinzugekommen? Sind irgendwo weitere Spätfolgen des Sturms aufgetaucht, zu der die Feuerwehr dann ausrücken musste, obwohl der Wind im Laufe des Tages deutlich nachließ? Die Antwort aus der Zentrale: Nein, es ist fast wie am Vormittag geblieben. 13 sturmbedingte Einsätze habe es gegeben.


Update 10:30 Uhr

Insgesamt 12 Einsätze liegen der Feuerwehr mittlerweile vor. Größere Vorfälle habe es aber nicht gegeben, so Feuerwehrsprecherin Elke Bernholz. Selbst an dem Haus in Löttringhausen, wo ein Baum auf das Dach gekippt sei, habe man nur Absperrarbeiten vornehmen müsste. Für die weiteren Arbeiten rücke eine Spezialfirma an.

Bei den weiteren Einsätzen mussten größere Äste von Straßen geholt werden oder herumfliegende Werbebanner oder Baugerüste gesichert werden. In Aplerbeck war ein großes Zelt in die Luft gewirbelt worden, das dann an einem Kamin festhing.

Die Drehleiter war im Einsatz, um das große Zelt, das Tief Goran auf das Dach geweht hatte, herunterzuholen. © Feuerwehr Dortmund © Feuerwehr Dortmund

Ursprungsmeldung:, 8.15 Uhr:

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen in Dortmund: Noch bis 11 Uhr am Donnerstag (21.1.) gilt die Warnung vor Böen mit bis zu 90km/h. Bereits am frühen Morgen hatte das der Feuerwehr in Dortmund mehrere Einsätze beschert.

Verteilt über das Stadtgebiet gab es demnach mehrere Einsätze, berichtete Oliver Körner, Pressesprecher der Feuerwehr, um 7.30 Uhr. „Bis jetzt sind uns aber keine Verletzten gemeldet.“

Unter anderem rückte die Feuerwehr nach Kirchhörde aus, dort sei ein Baum auf ein Haus gestürzt. In Holzen kippte ein Baum auf eine Garage. Am Hardenberg-Center beschädigte der Sturm Teile des Dachs, so Körner.

An mehreren Stellen in Dortmund meldeten Anrufer Bäume, die auf die Straße gestürzt seien.

Auch Bahnstrecken sind vom Sturm betroffen: Die Deutsche Bahn meldete für die Linien RB51 von Lünen nach Dortmund, dass ein Baum im Gleis liegt.

Lesen Sie jetzt