Schüsse am Hörder Bahnhof – Polizisten bezwingen Verdächtigen

Schreckschusspistole

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag einen 18-Jährigen festgenommen. Er wird verdächtigt, am Bahnhof Hörde geschossen zu haben. Eine Gruppe Jugendlicher wurde Zeuge.

Dortmund

13.10.2019, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüsse am Hörder Bahnhof – Polizisten bezwingen Verdächtigen

In der Nacht zu Sonntag wurden am Bahnhof Hörde Schüsse abgegeben. Ein 18-Jähriger wird verdächtigt. © Felix Guth (Archiv)

Sicherlich zu Tode erschreckt hat sich in der Nacht zu Sonntag wohl eine Gruppe Jugendlicher, als sie sich gerade im Bahnhof Hörde aufhielten.

Dort wurden in der Nacht zu Samstag auf Sonntag nämlich offenbar Schüsse aus einer Schreckschusspistole abgegeben. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung. Tatverdächtig ist ein 18-Jähriger ohne festen Wohnsitz.

Dem Polizeibericht nach wurden die Beamten kurz nach Mitternacht zum Bahnhof Hörde gerufen. Dort trafen sie auf besagten jungen Mann, der mit seinem Fuß eine Schusswaffe festhielt, die auf dem Boden lag.

Zwei Schüsse in die Luft

Die Polizisten zogen daraufhin selbst ihre Dienstwaffen und „sprachen denn Mann zu Boden“, wie es in der Mitteilung heißt. Daraufhin fixierten sie ihn und stellten die Waffe sicher. „Der 18-Jährige musste anschließend den Weg ins Polizeipräsidium antreten“, schildert die Polizei weiter.

Eine Gruppe Jugendlicher schilderte der Polizei, dass der 18-Jährige zuvor den Bahnhof über den Eingang Hörder Bahnhofsstraße/An der Schlanken Mathilde betreten hatte. Der Tatverdächtige soll dann im Bahnhof zwei Schüsse aus der Schreckschusswaffe in die Luft abgegeben haben. Verletzt wurde niemand.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sicherheit

Angstraum Bahnhof Hörde: Wo dubiose Männer Frauen auffordern, ins Auto zu steigen

Meistgelesen