Freut sich über den vielen Schnee: Wetterexperte Burkhard Dreischer. © Jens Ostrowski
Wintereinbruch

Schnee, Sonne, Eiseskälte – wie wird das Wetter in Dortmund in den nächsten Tagen?

Schneit es weiter? Taut es? Wie eiskalt soll es noch werden im Laufe der Woche? Nach dem Wintereinbruch in Dortmund antwortet ein Experte auf diese Fragen. Und erklärt die Wetterlage.

Zwei Luftmassen stoßen über dem Norden von NRW zusammen. So erklärt ein heimischer Wetterexperte den Wintereinbruch vom Wochenende, den es so seit mindestens einem Jahrzehnt nicht mehr gegeben hat.

Burkhard Dreischer erklärt: „Zum einen kommt aus Sibirien arktische Kaltluft, zum anderen Sahara-Luft direkt aus Südwesten.“ Das beeindruckende Ergebnis beim Aufeinandertreffen dieser beiden Massen: „Wir haben teilweise über 30 Zentimeter Schnee. Das hat Seltenheitswert. Das habe ich selten erlebt.“

Und wie geht es weiter? Taut es wieder? Kommt noch mehr Schnee? Wie kalt wird es in den nächsten Tagen?

„Schnee bleibt mindestens eine Woche liegen“

„Dieses Mal sieht es nicht so aus, dass es sofort wieder regnet und es taut“, unterstreicht Dreischer: „Man hat jetzt richtig was davon.“

Seine Prognose: „Der Schnee bleibt eine Woche liegen, wenn nicht sogar darüber hinaus.“

Der Ostwind soll weiter wehen, hinzu kommt klarer Himmel, auch in den Nächten. „Dann kann es nachts durchaus auch mal minus 15 bis minus 20 Grad werden.“

Und tagsüber herrschen Temperaturen, die man ansonsten maximal nachts erwarten kann: „minus 8 bis minus 4 Grad“, schätzt Wetterexperte Dreischer.

Ihn freut es: „Dazu noch Sonnenschein, was wollen wir mehr?“

Ihre Autoren
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Björn Althoff
Chefredakteur
Ich bin Journalist geworden, weil mich die tägliche Herausforderung reizt. Während die Waschmittel-Branche von einem guten Produkt über Jahre profitieren kann, müssen Journalisten ihre Medien jeden Tag neu erfinden.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt