Schlägerei in S-Bahn-Zug sorgte am Montagmorgen für Verspätungen in Dortmund

Lütgendortmund

Weil zwei Männer in einem Zug der S-Bahn aneinandergerieten, kam es am Montagmorgen zu Verspätungen und Teilausfällen. Die Bundespolizei war im Einsatz.

Dortmund

09.12.2019, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 8.40 gerieten ein 32-jähriger und ein 27-jähriger Dortmunder in einem Zug der S4 aneinander. Die Bundespolizei war im Einsatz. Weil der Zug den Bahnhof Lütgendortmund etwa eine Stunde lang nicht verlassen konnte, kam es zu Verspätungen und Ausfällen der S4.

Wie die Bundespolizei mitteilt, ging den Handgreiflichkeiten ein Streit voraus. Daraufhin habe der 32-Jährige dem 27-Jährigen zunächst ins Gesicht geschlagen und ihn anschließend zu Boden gerissen.

Verspätungen bis etwa 11 Uhr

Wegen des Einsatzes der Bundespolizei konnte die S4 zwischen etwa 8.40 Uhr und etwa 9.40 Uhr nur zwischen den Haltstellen Dorstfeld und Unna fahren, teilt die Deutsche Bahn mit.

Auch nachdem der Zug, in dem die beiden Männer aneinander geraten waren, den Bahnhof Lütgendortmund wieder verlassen konnte, sei es weiter bis etwa 11 Uhr zu Unregelmäßigkeiten im Netz gekommen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Hafen Dortmund
Nach Zugunglück: Hafen-Logistik kann aufatmen – Bahnübergang wieder nutzbar
Hellweger Anzeiger Fragen und Antworten
Tempo 30 und Umweltspur: Was man als Autofahrer in Dortmund jetzt wissen muss
Hellweger Anzeiger Combat-18-Verbot
Rechte C18-Gruppierung verübte 41 Straftaten in Dortmund – trotzdem gab es hier keine Razzia
Meistgelesen