Schauspiel zeigt online Stücke aus den vergangenen zehn Jahren

Video-Spielplan

Im Juni endet die Intendanz von Kay Voges am Schauspiel Dortmund. Stücke aus den vergangenen zehn Jahren sind jetzt noch mal zu sehen. Coronavirus-gerecht nicht auf der Bühne, sondern online.

Dortmund

, 24.03.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Live-Hörspiel "Green Frankenstein" ist der Auftakt der Voges-Retrospektive des Schauspiels Dortmund.

Das Live-Hörspiel "Green Frankenstein" ist der Auftakt der Voges-Retrospektive des Schauspiels Dortmund. © Birgit Hupfeld

Während das Theater am Hiltropwall die Tore wegen der Corona-Krise weiter geschlossen halten muss, verlagert das Schauspiel seinen Spielplan ins Netz.

Zu sehen gibt es in einer kleinen Retrospektive Mitschnitte der Highlights aus den letzten zehn Jahren unter der Intendanz von Kay Voges: Ein Déjà-vu mit lange nicht mehr gesehenen und aktuellen Inszenierungen – dem Schauspiel Dortmund-Bingewatching steht nichts mehr im Wege.

Täglich ab 18 Uhr ist eine Inszenierung für mindestens 24 Stunden online im Netz. Tagesaktuelle Infos zum Déjà-vu-Spielplan gibt es auf den Social Media-Kanälen des Schauspiel Dortmund und der Homepage des Theaters.

Buttgereit zum Start der Reihe

Den Start der Reihe markiert Jörg Buttgereits Inszenierung „Green Frankenstein“ aus dem Jahr 2011. In dem Live-Hörspiel mit Uwe Schmieder, Bettina Lieder, Annika Meier, Sebastian Graf und Dieter Hebben taucht ein Monster auf, das ein Fischerboot angreift und die Besatzung tötet.

Frankenstein-Experte Russ Adams und Strahlenforscherin Takako Mizuno schöpfen Verdacht. Hat all dies mit dem mutierten Wesen zu tun, das sie vor Jahren aufgezogen hatten?

Der zweite Teil der Inszenierung, „Sexmonster“, folgt in einer Woche.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus und Kirchen
Oster-Gottesdienste und mehr: Dortmunds Kirchen mit breitem Online-Angebot