Schalla-Prozess geplatzt – Verfahren gegen Ralf H. muss neu begonnen werden

Landgericht Dortmund

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Nicole Schalla am Landgericht Dortmund ist geplatzt. Die Beweisaufnahme muss komplett von vorn beginnen.

Dortmund

09.03.2020, 13:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Außenansicht des Landgerichts in Dortmund.

Außenansicht des Landgerichts in Dortmund. © dpa

Das Landgericht Dortmund muss das Verfahren gegen Ralf H. aussetzen, dem vorgeworfen wird, im Jahr 1993 die damals 16-jährige Dortmunderin Nicole Schalla im Jungferntal ermordet zu haben. Das teilte das Landgericht am Montag mit. Grund sei die längerfristige Erkrankung der Richterin.

Seit Anfang Januar ruht die Hauptverhandlung wegen der Erkrankung. Laut der Strafprozessordnung gilt hierfür eine Frist von zwei Monaten. Da diese nicht eingehalten werden kann, muss das Verfahren laut dem Landgericht in anderer Besetzung neu begonnen werden. Das schließt auch eine neue Beweiserhebung ein.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verstoß gegen Infektionsschutz
Polizei stoppt Supermarkt-Eröffnung mit 200 Menschen in der Nordstadt