Schaf und Huhn am Big Tipi brutal getötet: Peta setzt 1000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Tierrechtsorganisation

Nach der grausamen Tötung zweier Tiere im Fredenbaumpark ermittelt nun die Kriminalpolizei. Die Tierrechtsorganisation Peta setzt derweil eine Belohnung für Hinweise aus.

Dortmund

von Marcel Schürmann

, 01.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Schaf und Huhn am Big Tipi brutal getötet: Peta setzt 1000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Hope hieß das Schaf, das unbekannte Täter Mittwochnacht töteten. Seine Artgenossen waren am Donnerstag sehr schreckhafft. © Dieter Menne

Eine scheußliche Tat spielte sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwischen 0 und 2 Uhr am Big Tipi im Fredenbaumpark ab. Unbekannte Täter verschafften sich Zugang zum Hauptzelt und entwendeten drei Feuerlöscher, mit denen sie im nebenliegenden Streichelzoo ein Schaf auf brutale Weise töteten: Sie besprühten das Schaf so lange mit dem Schaum, bis es qualvoll erstickte. Auch ein Huhn ertränkten die Täter in einem Wasserbecken. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Um die Suche nach den Tierquälern zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation Peta nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise aus, die zu einer Verurteilung der Täter führen.

Tätern droht Geld- oder Freiheitsstrafe

„Bitte helfen Sie mit, diese grausame Tat aufzuklären“, sagt Judith Pein, Vorsitzende des Vereins „Die Tierschutzdetektivin“, im Namen von Peta. „Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Wer wehrlosen Tieren aus Spaß Schmerzen zufügt, der schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten gegenüber Menschen zurück.“

Die Dortmunder Polizei nimmt unter der Telefonnummer (0231) 132-7441 Zeugenhinweise entgegen. Auch beiPeta können Sie telefonisch – auch anonym – Hinweise melden: (01520) 7373341
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verfolgungsjagd mit der Polizei

Geisterfahrt mit Tempo 130: Diese Strafe kassierte der „Phoenix-Raser“

Meistgelesen