Rund 200 Verstöße in acht Stunden – Bilanz der verstärkten Polizeikontrollen

Verkehr

Die Polizei Dortmund hat in der Nacht von Freitag auf Samstag Kontrollen durchgeführt. Dabei sind viele Verstöße aufgefallen. Ein 59-Jähriger machte aus seinen erst gar kein Geheimnis.

Dortmund

01.03.2020, 12:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizist führt in der Nacht Kontrollen am Wall in der Dortmunder Innenstadt durch.

Ein Polizist führt in der Nacht Kontrollen am Wall in der Dortmunder Innenstadt durch. © Kevin Kindel

In der Nacht von Freitag auf Samstag (29. Februar) hat die Polizei Dortmund bei Kontrollen erneut viele Verstöße festgestellt – vor allem Fahrzeuge, die zu schnell unterwegs waren.

Insgesamt meldet die Polizei für den Zeitraum von 19 bis 3 Uhr rund 200 Verstöße. Es seien 88 Fahrzeuge und 112 Personen kontrolliert worden.

Technische Mängel entdeckt

Darunter waren laut der Polizei vor allem Geschwindigkeitsübertretungen: 166 Fahrzeuge seien zu schnell unterwegs gewesen. Ein 51-Jähriger aus Hagen sei auf der B 54 mit 120 km/h statt der erlaubten 60 gefahren. Die Geschwindigkeitsmessungen fanden an verschiedenen Stellen in Dortmund statt.

Auch einige technische Mängel stellt die Polizei fest: In 23 Fällen seien Verwarngelder wegen technischer Mängel ausgestellt worden und in 7 Fällen Anzeigen wegen entsprechender Ordnungswidrigkeiten gestellt worden, in 3 Fällen sei ein Gutachten angeordnet worden.

Schlangenlinien auf dem Wall

Auf dem Wall sei eine Zivilstreife auf ein Auto aufmerksam geworden, das in Schlangenlinien fuhr. Der 59-jährige Fahrer aus Dortmund habe angegeben, vor der Fahrt Alkohol und Tabletten zu sich genommen zu haben. Ihm wurden laut der Polizei Führerschein und Autoschlüssel abgenommen.

Lesen Sie jetzt