Rudel aufgebrachter Männer verfolgt Schalke-Fan durch die Nordstadt - 16 Festnahmen

Fan-Streit

Die Polizei hat in der Nacht zu Samstag 16 Männer festgenommen, die in einem Rudel einen Gelsenkirchener durch die Nordstadt verfolgt haben. Grund war ein Streit um ein Fußball-Trikot.

Dortmund

08.10.2018, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Was als Streit zwischen zwei Fußballfans begann, endete in der Nacht zu Samstag (6. Oktober) mit der Festnahme von 16 Tatverdächtigen. Rund 20 aufgebrachte Männer hatten einen Schalker Fan durch die Nordstadt verfolgt und dort randaliert, bevor die Polizei dem 20-jährigen Gelsenkirchener zu Hilfe kam.

Der Schalker und ein 29-jähriger Herner, laut Polizei ein „Angehöriger der Dortmunder Fanszene“, gerieten in einer Gaststätte an der Schützenstraße aneinander, nachdem der Herner das Schalke-Trikot des Gelsenkirchener gestohlen hatte. Daraufhin verlagerte sich der Streit bald nach draußen, wo der Herner und ein 31-jähriger Dortmunder ihr Opfer mit Schlagstöcken bedrohten. Dieser ergriff daraufhin die Flucht und suchte Schutz in einer Gaststätte an der Westerbleichstraße.

Rund 20 Männer verfolgten den Fan

Seine Kontrahenten folgten ihm - zusammen mit rund 20 aufgebrachten Männern, die den Streit lösen wollten - „offensichtlich nicht kommunikativ“, wie die Polizei schreibt. Als die Gruppe wenig später auf alarmierte Polizeibeamte traf, eskalierte der Konflikt weiter. Dabei sprang ein 24-jähriger Dortmunder auf die Motorhaube eines geparkten PKW und beschädigte den Wagen. Andere Gruppenangehörige zündeten Pyrotechnik und warfen Böller in Richtung der Polizeibeamten, außerdem wurden aus der Gruppe Beleidigungen skandiert.

Die Polizei nahm 16 der Männer in Gewahrsam. Gegen sie wird wegen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Landfriedensbruch ermittelt.

Lesen Sie jetzt
Augsburger gegen Kaiserslauterer

Fußball-Fans springen auf Gleise - Hauptbahnhof war teilweise gesperrt

Am Hauptbahnhof Dortmund ist am Samstag ein Streit zwischen Fußball-Fans aus Augsburg und Kaiserslautern eskaliert. Es kam beinahe zu einer Massenschlägerei auf den Bahnschienen.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen