RRX: Mann bedroht, bespuckt und bewirft junge Frau und ruft „Corona“

Vorfall in Zug

Eine junge Frau ist am Sonntag in einem Zug zwischen Hamm und Dortmund von einem Mann belästigt und bedrängt worden. Er versuchte sie unter anderem anzuspucken. Auch das Wort „Corona“ fiel.

Dortmund

30.03.2020, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für eine junge Frau war eine Zugfahrt zwischen Hamm und Dortmund am Sonntagabend (29. März) eine Tortur: Ein bislang unbekannter Mann belästigte die 20-Jährige extrem.

Die junge Frau habe laut eigener Ansage von 20.45 bis ungefähr 21 Uhr den RRX (Rhein-Ruhr-Express) genutzt. Während der Fahrt sei sie von einem ihr unbekannten Mann bedrängt worden.

Mann bewirft Frau mit Tüchern

Der Mann habe sie beleidigt und bedroht. Außerdem soll er versucht haben, sie zu bespucken. Die Frau sei von dem Mann zudem mit Tüchern beworfen worden. Er habe wohl versucht, ihr Gesicht zu treffen, wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung erklärt. Dabei habe der Mann auch das Wort „Corona“ benutzt.

Als die Frau ihren Platz wechselte, habe der unbekannte Mann die junge Frau verfolgt. In Dortmund ergriff sie schließlich die Flucht und verließ den Zug. Am Dortmunder Hauptbahnhof schaltete die 20-Jährige schließlich die Bundespolizei ein. Die leitete ein Strafverfahren ein und sucht nun nach Zeugen.

Falls Sie die Tat beobachtet haben sollten oder weitere Hinweise geben können, wenden Sie sich an die Bundespolizei unter Tel. 0800 6 88 80 00 (kostenfrei).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger SPD auf Phoenix-West
Abschleppdienst im Autokino: Dortmunder SPD tagt mit besonderer Atmosphäre