Radfahrer bei Unfall schwer verletzt - Helm verhindert Schlimmeres

Unfall

Ein 57-jähriger Radfahrer ist bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Weil der Mann einen Helm trug, ist ihm offenbar nichts Schlimmeres passiert.

Lütgendortmund

, 23.09.2019, 13:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Radfahrer bei Unfall schwer verletzt - Helm verhindert Schlimmeres

Der Radfahrer wurde nach dem Unfall ins Krankenhaus gebracht. © Dieter Menne (Archiv)

Ein Fahrradfahrer erlitt bei einem Verkehrsunfall am Freitag (20. September) auf der Somborner Straße in Lütgendortmund schwere Verletzungen. Nach Angaben der beiden Beteiligten fuhr ein 21-jähriger Autofahrer aus Bochum mit seinem Kleintransporter zur Unfallzeit auf der Somborner Straße in Fahrtrichtung Westen, so die Polizei.

In Höhe der Hausnummer 116a bog der Transporter nach links in eine Grundstückseinfahrt ein. Dabei übersah er wohl den entgegenkommenden Radfahrer (57 Jahre, aus Dortmund) und erfasste ihn.

Der Dortmunder prallte gegen die Windschutzscheibe des Kleintransporters und verletzte sich schwer. „Möglicherweise hat aber der Fahrradhelm schwere Kopfverletzungen verhindert“, schreibt die Polizei in ihrer Pressemitteilung. Der 57-Jährige wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 2000 Euro. Die Polizei schrieb in ihrer letzten Verkehrsunfallstatistik von generell fehlendem Respekt zwischen Autofahrern und „schwachen Verkehrsteilnehmern“ wie Radfahrern. 447 Fahrradfahrer sind im vergangenen Jahr in Dortmund in Unfälle verwickelt gewesen - das sind fast 18 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Trotz Rechts-Terror in Halle

Darum können die Nazi-Demos in Dortmund nicht einfach verboten werden

Meistgelesen