Polizei warnt in Dortmund vor Falschgeld aus dem Film

„Movie Money“

Auf den ersten Blick sieht es täuschend echt aus. Bezahlen darf man mit Filmgeld oder „Movie Money“ aber nicht. Die Polizei Dortmund warnt jetzt vor dem Falschgeld.

Dortmund

09.12.2019, 13:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei warnt in Dortmund vor Falschgeld aus dem Film

Die Polizei warnt vor diesem Film-Geld. © Polizei

Die Polizei Dortmund warnt vor einer besonderen Art von Falschgeld. Das sogenannte „Movie Money“ ist eigentlich als Requisite für Filmproduktionen gedacht und sieht echten Euro-Scheinen ziemlich ähnlich. Wären da nicht die geschickt platzierten Hinweise, dass es sich um Falschgeld handelt.

Auf vielen Scheinen ist der Satz „This is not legal; It is to be used for motion props“ zu lesen. Also etwa „Dies ist keine legale Währung; es wird für Filmproduktionen benutzt.“ Weitere Merkmale, die das Bargeld als Fälschung kennzeichnen: ein Schriftzug „Movie Money“. Zudem wurde der EURO-Schriftzug „EYPΩ“ durch ein „PRΩP“ ersetzt.

Seit mehreren Wochen im Umlauf

Bereits seit einigen Wochen ist das Falschgeld in NRW im Umlauf - laut der Polizei nun auch in Dortmund. Bislang hat die Polizei Kenntnis von 5-, 10-, 20-, 50- und 100-Euro-Scheinen dieser Art.

Die Polizei warnt davor, dieses Falschgeld in Umlauf zu bringen. Das sei eine Straftat, bei wissentlichem Handeln sogar ein Verbrechen, also mit mindestens einem Jahr Gefängnis zu bestrafen.

Die Polizei rät also, Wechselgeld gründlich zu kontrollieren. Insbesondere die üblichen Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten, also Wasserzeichen, Silberstreifen und Hologramm finden sich nicht auf den Fälschungen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Alles zu den Dortmunder Kandidaten
Bachelor, GNTM, Rosins Fettkampf – Dortmund ist Deutschlands Trash-TV-Hauptstadt
Hellweger Anzeiger Müllentsorgung
Dortmunds Müllwerker haben 1000 Schlüssel von Häusern – und wären sie gern wieder los
Meistgelesen