Polizei stoppt Transporter mit einem Dutzend geklauten Fahrrädern

Nach Zeugenhinweis

Er war voll beladen mit hochwertigen Fahrrädern: Der Dortmunder Polizei ist am Freitag ein Transporter mit Diebesgut ins Netz gegangen. Nicht der erste in letzter Zeit.

Dortmund

17.12.2019, 13:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schlag gegen Raddiebe: Wie die Polizei erst heute mitteilt, meldete bereits am Freitag (13.12.) ein Zeuge um 17.35 Uhr einen in Bulgarien zugelassenen Transporter in der Nähe des Nordmarktes. Die Fracht: hochwertige Fahrräder.

Polizisten entdeckten den Sprinter auf der Bergmeisterstraße und beobachteten das Fahrzeug fast zwei Stunden lang. Etliche Personen hievten Fahrradrahmen und Felgen auf die Ladefläche.

Jetzt lesen

Gegen 19.25 Uhr startete der Transporter dann in Richtung Münsterstraße. Mehrere Polizisten stoppten ihn in der Schubertstraße – und somit vor der Abreise. Im Fahrzeug saßen sieben Männer, eine Frau und ein Kleinkind. Beladen war der Mercedes mit zwölf Fahrrädern. Deren Herkunft konnten die Insassen nicht erklären. Die Polizei stellte die Räder, 3.620 Euro Bargeld, zwei Handys und auch Heroin sicher.

Räder waren zerlegt

Bereits am 10. Dezember schnappte die Polizei Dortmund Fahrraddiebe nach einem Zeugenhinweis. Auch damals waren die Räder für einen Platz sparenden Transport zerlegt. Rahmen und demontierte Bauteile waren durchnummeriert, um sie später wieder zusammenbauen zu können.

Die festgenommenen Tatverdächtigen sind zwischen 24 und 54 Jahre alt. Sie wurden auf der Wache identifiziert. Haftgründe lagen gegen sie nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf gewerbsmäßige Hehlerei.

Info

Sobald die Kriminalpolizei die Fahrräder den rechtmäßigen Eigentümern zuordnen kann, nimmt sie mit ihnen Kontakt auf. Voraussetzung dafür ist, dass der Diebstahl angezeigt worden ist.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Theater Dortmund
Die Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität wird zunehmend sichtbar
Hellweger Anzeiger Unternehmensgründer in Dortmund
Bei jedem zweiten Jungunternehmer ist das Startkapital nach einem halben Jahr weg