Polizei kontrolliert in der Nordstadt: Große Mengen Kaugummis und Zigaretten beschlagnahmt

Schwerpunkteinsatz der Polizei

Bei einem Schwerpunkteinsatz am Freitag (24.1.) stellte die Polizei in der Nordstadt mutmaßliches Diebesgut sicher. Außerdem kam sie womöglich noch zwei anderen Dieben auf die Schliche.

Dortmund

26.01.2020, 14:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei kontrolliert in der Nordstadt: Große Mengen Kaugummis und Zigaretten beschlagnahmt

Große Mengen Kaugummi stellte die Polizei am Freitag (24.1.) in der Nordstadt sicher. © picture alliance/dpa

130 Zigarettenschachteln und 90 Kaugummi-Packungen, sichergestellt durch die Polizei und zwei Festnahmen - das ist das Ergebnis eines Schwerpunkteinsatzes der Polizei in der Nordstadt am vergangenen Freitag (24.1.).

Der Einsatz begann um 11.40 Uhr mit der Überprüfung eines Kiosks an der Münsterstraße. Versteckt unter dem Verkaufstresen fanden sie dort das mutmaßliche Diebesgut in Form von großen Mengen Zigaretten und Kaugummi-Packungen. Die Polizei schreibt dazu: „Diese waren in schwarzen Plastiktüten verstaut, Kaufbelege gab es nicht.“

Die Beamten stellten die Ware sicher und stellten Anzeige wegen des „Verdachts der gewerbsmäßigen Hehlerei“.

Zwei mutmaßliche Diebe im schrottreifen Honda

Wenig später kontrollierten Polizeibeamte in der Danewerkstraße ein Auto sowie die beiden Männer, die darin saßen. Sie fanden laut Polizei 17 Schachteln Zigaretten im Auto, außerdem stellten sie fest, dass einer der beiden Männer einen Mantel trug, in den zusätzliche Innentaschen eingenäht wurden.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass die beiden Männer womöglich mit einem Supermarktdiebstahl in Teltow in Brandenburg in Verbindung stehen. Sie entsprachen unter anderem der Täterbeschreibung.

Unabhängig vom Diebstahl fanden die Beamten bei einem der Männer einen gefälschten Führerschein, sodass der Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis besteht.

Die Polizei nahm beide Männer fest und brachte sie in Polizeigewahrsam, außerdem stellten sie die Zigarettenschachteln sicher.

Der Honda, in dem die Männer saßen, war rund 20 Jahre alt und wies verschiedene Mängel auf - unter anderem waren Teile der Karosserie durchgerostet, die Handbremse funktionierte nicht und die Bremskraft war mangelhaft. Die Polizei stellte Autoschlüssel und Kennzeichen sicher.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sterbehilfe
Helmut Feldmann (73) will sich töten – das Bundesverfassungsgericht soll es ihm nun erlauben
Meistgelesen