Polizei durchsucht nach Hooligan-Schlägerei drei Wohnungen in Dortmund

Razzia

Die Polizei Oberhausen hat mehrere Wohnungen in NRW durchsucht - drei davon in Dortmund. Grund dafür sind Ermittlungen nach einer Hooligan-Schlägerei Ende September in Oberhausen.

Dortmund

10.12.2019, 09:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei durchsucht nach Hooligan-Schlägerei drei Wohnungen in Dortmund

Polizisten bei einer der Wohnungsdurchsuchungen. © Rene Anhuth / ANC-NEWS

Nach einer Hooligan-Schlägerei vor rund zweieinhalb Monaten in Oberhausen hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen acht Wohnungen durchsucht. Darunter waren auch drei in Dortmund. Durchgeführt wurde die Aktion von der Polizei Oberhausen.

Bei den Durchsuchungen in fünf Städten seien am Dienstagmorgen Beweismittel sichergestellt worden. Laut der Polizei Oberhausen fanden die Ermittler unter anderem Reizgas, Messer, Baseballschläger und Gegenstände zur Vermummung.

Zudem seien sechs von acht verdächtigen Personen angetroffen worden, so die Polizei Oberhausen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Durchsuchungen in mehreren Städten

Ob es vorläufige Festnahmen gegeben habe, sagte der Sprecher nicht und verwies auf die noch laufenden Durchsuchungen. Die Maßnahmen fanden außer in Dortmund noch in Bottrop, Gelsenkirchen, Köln und Heiligenhaus statt.

Ende September waren teils vermummte Schläger am Sterkrader Bahnhof in Oberhausen mit Latten und Stöcken aufeinander losgegangen, zwei Personen waren verletzt worden. Mitte Oktober hatte es bereits Razzien in Oberhausen, Essen, Dinslaken und Iserlohn gegeben.

mit Material von dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Erst haben sich professionelle Sportler in der Halle geprügelt, dann haben‘s Fans draußen nachgemacht. Am Rand eines Kampfsport-Events in Oberhausen gab es einen riesigen Polizeieinsatz. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Messe „Jagd & Hund“
Giraffen abschießen für 2200 Euro: Wie Anbieter ihre umstrittenen Jagd-Reisen verteidigen
Hellweger Anzeiger Panzer-Einsatz
Dortmunder nach Bandidos-Razzia in U-Haft – Polizei verteidigt Panzer-Einsatz