Party-Alarm wie am Ballermann: Im B6 jagte ein Hit den nächsten

dzDortmunder Disko-Legenden

Er ist das Synonym für Feier-Ekstase: der Ballermann auf Mallorca. Das Gefühl der legendären Partymeile holte die Diskothek B6 Anfang der 2000er-Jahre nach Dortmund. Eimer-Saufen inklusive.

Dortmund

, 27.10.2018, 04:50 Uhr / Lesedauer: 4 min

Wie auf Mallorca schlürfte das Partyvolk Anfang der 2000er-Jahre auch im B6 in Dortmund den Sangria mit Ein-Meter-Strohhalmen. Wer damals im B6 aufschlug, der wollte vor allem eins: ausgelassen feiern. Das ging in dem Laden im sonst eher tristen Westfalenforum an der Kampstraße besonders gut. Und zu so einem Abend gehörte der Gruppen-Trank unweigerlich dazu.

Vorbild für das B6 war ein Laden in Leverkusen

1999 hatte die Diskothek zunächst als Ballermann 6 eröffnet. Der Name steht für den wohl bekanntesten Strandabschnitt der Inselhauptstadt Palma de Mallorca. Der sechs Kilometer lange Playa de Palma wird durch 15 Strandlokale in kleinere Einheiten aufgeteilt. Was die meisten nicht wissen: Ballermann 6 bezeichnet eigentlich ein Lokal - das Lokal Nr. 6, heute Beach Club Six.

Party-Alarm wie am Ballermann: Im B6 jagte ein Hit den nächsten

Der Schwerter DJ Frank Neuenfels gehörte als Mallorca-Experte zum Team der ersten Stunde. © Stephan Schütze

Erlebnis-Gastronomie war das Ziel. Der Schwerter Frank Neuenfels, damals als DJ im Riu Palace auf Mallorca im Einsatz und im B6 von der ersten Stunde an hinter dem Mischpult dabei, erinnert sich. Vorbild war ein ähnliches Format in Leverkusen. „Könntest Du Dir vorstellen, dass das auch im Ruhrgebiet funktioniert?“, fragte man den Musiker. Und der war sich sicher: Das passt.

Auch Betriebsleiter Tom Bachschmid war von Anfang an von dem Konzept überzeugt. „In den ersten Jahren, da gab es nichts Vergleichbares“, sagt der heute 50-Jährige über den Ballermann 6, der wegen Lizenzgebühren später in B6 umbenannt wurde. „Das war die Party-Disko schlechthin.“

Am Eingang sah‘s aus wie am Flughafen von Mallorca

Wer die Rolltreppen im Westfalenforum in den zweiten Stock hinauffuhr, den erwartete ein stimmiges Gesamtkonzept in der Ein-Raum-Diskothek. „Der Eingangsbereich sah aus wie am Flughafen von Mallorca“, erzählt Bachschmid. Silberne Wände, ein Schild mit der Aufschrift „Bienvenido“ - Willkommen. Rechter Hand die B6-Theke, der Ballermann-Bar auf Mallorca nachempfunden, Strandfeeling inklusive.

So wurde im B6 gefeiert:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Legenden des Nachtlebens: B6

Wer Mallorca vermisste, konnte sich das Ballermann-Feeling zwischen 1999 und 2009 im B6 im Westfalenforum die Seele aus dem Leib feiern. Gute Stimmung zu Fetenhits, Live-Auftritte, Aktions-Abende und Animationsspielchen prägten die Zeit in der Diskothek.
26.10.2018
/
Hoch die Hände, Wochenende: Donnerstag, Freitag, Samstag und vor Feiertagen hatte das B6 geöffnet.© Nils Foltynowicz
Die DJs hinterm Mischpult hatten die Feierwütigen im Griff mit Stimmungshits am laufenden Band.© Nils Foltynowicz
Auch Live-Auftritte gehörten zum Programm im B6. Hier feiern die Atzen („Hey, das geht ab!“) zur Wiedereröffnung 2014.© Nils Foltynowicz
Sangria schlürfen mit dem Ein-Meter-Strohhalm: So kam im B6 Ballermann-Feeling auf.© Nils Foltynowicz
1999 eröffnete die Diskothek im Westfalenforum. "In den ersten Jahren gab es nichts Vergleichbares", sagt der ehemalige Betriebsleiter Tom Bachschmid über die Event-Diskothek.© Nils Foltynowicz
In den ersten Jahren mussten die Gäste teilweise ein bis zwei Stunden warten, bis sie im B6 feiern konnten.© Nils Foltynowicz
Viele junge Dortmunder machten Party im B6. Vor allem wenn die Getränke an Aktionsabenden besonders günstig waren.© Nils Foltynowicz
Rambazamba-Fetenstimmung herrschte im B6. Die Gäste fühlten sich "wie eine Familie", sagt der ehemalige DJ Frank Neuenfels.© Nils Foltynowicz
Pate für die Einrichtung des B6 stand der berühmt-berüchtigte Ballermann und seine Feier-Etablissements wie zum Beispiel das Oberbayern.© Stephan Schütze
Ballermann-Legende Mickie Krause trat mehrfach im B6 auf. Hier bei der Feier zum 10-Jährigen 2009.
Die Live-Auftritte, hier noch mal die Atzen, sorgten immer für besondere Momente.© Nils Foltynowicz
Die Stimmung im B6 war ausgelassen. "Es war einfach eine nette Zeit", sagt die Dortmunderin Jenny Kühling.© Nils Foltynowicz
Party-Alarm wie am Ballermann.© Nils Foltynowicz
Party-Alarm wie am Ballermann.© Nils Foltynowicz
Die Einraum-Disko war zum Feiern beliebt, weil sie klein und heimelig, nicht groß und anonym war. © Nils Foltynowicz
Musikalisch ging alles im B6. Hauptsache die Songs sorgten für Feier-Stimmung.© Nils Foltynowicz

Liebe zum Detail und Deko bis zum Abwinken - viel Herzblut und noch mehr Stunden steckte Betriebsleiter Tom Bachschmid in den 500 Quadratmeter großen Laden. Offiziell feierten hier donnerstags, freitags, samstags und vor Feiertagen 450 bis 500 Gäste. Grob geschätzt sollen es manchmal aber bis zu 800 gewesen sein.

Weitere Versorgungspunkte der Nachtschwärmer neben der Ballermann-Bar: die Oberbayern-Theke, rustikal mit Holz und blau-weißen Fähnchen. Und die Schinkenstraße-Theke, an der Cocktails serviert wurden. Pate standen die berüchtigten Partyinstitutionen der Balearen-Insel. Gleich hinter der Strandpromenade reihen sich entlang der Playa de Palma zahlreiche Hotels, Restaurants und Diskotheken, die mit Angeboten und Aktionen um die Gunst der Gäste buhlen.

Animation, wie man sie von Aida-Schiffen kennt

Auch das B6 trug den Namen Erlebnisgastronomie nicht umsonst. „Das war eine ganz andere Diskotheken-Kultur als heute“, erinnert sich Frank Neuenfels. „Wir haben Animation, die man sonst von Aida-Schiffen oder Clubs kennt, aktiv betrieben. Die Gäste wurden sofort bespaßt.“ Ab 20 Uhr sei der Laden in Bewegung gewesen.

Zum Beispiel bei Spielchen wie dem Eselreiten. Da nahmen stattliche Kerle gern etwas zartere Damen huckepack, um sich durch einen Parcours zu trinken. „Damals gab‘s ja noch keine Smartphones, da konnte man jeden Mist machen“, sagt Frank Neuenfels. Und fügt hinzu: „Heutzutage wäre man ja sofort die größte Lachnummer im Internet.“

Hören Sie rein in den Sound des B6

Musikalisch herrschte im B6 Rambazamba-Fetenstimmung. Kein bestimmtes Genre, Hauptsache Party. Ein Hit jagte den nächsten. Am liebsten „Deutsche Stimmungs-Spaß-Musik mit Mallorca-Feeling“, sagt DJ Frank Neuenfels. Der Pur-Hit-Mix. Der nur im B6 funktionierte, aber nicht auf Mallorca. Dazu Lieder wie der Gummibären-Song - so dämlich, dass sie in ihrer Dämlichkeit wieder lustig waren. Schlager. Pop. Aber auch Internationales: „Like the way I do“ von Melissa Etheridge, „Summer of 69“ von Bryan Adams oder „Like a prayer“ von Madonna.

Party-Alarm wie am Ballermann: Im B6 jagte ein Hit den nächsten

Auch Mickie Krause trat im B6 auf. Damals war der Schlagerstar gerade am Anfang seiner Karriere. © Nils Foltynowicz

Gerade los ging es damals für Mickie Krause, der mittlerweile als eines der Urgesteine des Ballermanns bekannt ist. Seinen Hit „Zehn nackte Frisösen“ trällerte er auf Mallorca - und im B6 in Dortmund. Rednex sangen hier „Cotton Eye Joe“ und auch Dr. Alban trat auf. Ebenfalls auf der Bühne im Westfalenforum: Möhre, heute besser bekannt als Komikerin Mirja Boes. Ihre „20 Zentimeter“ brachten die Disko zum Beben: „Das sind nicht 20 Zentimeter- nie im Leben kleiner Peter...“ Frank Neuenfels erinnert sich lebhaft: „Da war die Hölle los.“

Auch dem gebürtigen Dortmunder Markus Sauer hat sich dieser Auftritt ins Gedächtnis gebrannt. Der Partygänger und Hobby-DJ feierte schon als 18-Jähriger ausgelassen im B6. Später lernte der Polizist das Etablissement von einer anderen Seite kennen. „Wo viel Alkohol fließt, gibt es natürlich immer einen, der es nicht verträgt.“ Doch das Sicherheitsteam im B6 sei gut eingespielt gewesen, teilweise nahmen die Uniformierten diejenigen, die es zu sehr übertrieben hatte, schon an der Tür in Empfang.

Der „Flotte Dreier“ am letzten Donnerstag im Monat war Kult

Denn exzessiv und ausgelassen gefeiert wurde im B6. Ganz wie beim Vorbild am Ballermann. Berühmt-berüchtigt war vor allem der „Flotte Dreier“ an jedem letzten Donnerstag im Monat. „Der war gesetzt als Beginn des Wochenendes“, sagt Markus Sauer. Und Frank Neuenfels schwärmt: „Das glauben Sie nicht. Die Leuten haben gestanden, zwei lange Rolltreppen hoch. Das war Kult.“

Das einfache wie wirksame Konzept: Wer an einem der anderen Donnerstage des Monats eine oder mehrere „Flotte-Dreier-Karten“ abgegriffen hatte, der bekam an an diesem Abend drei Getränke zum Preis von einem. „Die Hälfte der Gäste ist am nächsten Tag stramm zur Arbeit gegangen“, erinnert sich Tom Bachschmid und schmunzelt. Und die Dortmunderin Jenny Kühling, heute 40, sagt süffisant: „Das war schon sehr lukrativ.“

Party-Alarm wie am Ballermann: Im B6 jagte ein Hit den nächsten

Motto-Partys und Aktionsabende gehörten im B6 dazu. Berühmt-berüchtigt war der „Flotte Dreier“ am letzten Donnerstag im Monat. Dann gab es drei Getränke für den Preis von einem. © Stephan Schütze

Mit Anfang, Mitte 20, habe sie eine ganze Zeit lang sehr regelmäßig im B6 gefeiert. „Teilweise jedes Wochenende.“ Sie fand die Stimmung toll - und, dass es nur einen Raum gab. Klein und heimelig sei das B6 gewesen, nicht groß und anonym. „Das war einfach eine nette Zeit.“ Reichlich gebaggert wurde natürlich trotzdem. „Wenn man sich nicht zu wehren wusste, wurde man schon viel angemacht“, sagt Kühlings Freundin Linda. Aber auch sie hat die B6-Zeit in guter Erinnerung. „Man konnte für wenig Geld viel trinken - mit 18 Jahren war das super.“

70 bis 80 Prozent waren im B6 Stammgäste

Im B6 habe sich niemand allein gefühlt, sagt Frank Neuenfels. 70 bis 80 Prozent des Publikums seien Stammgäste gewesen. „Die waren immer an derselben Stelle, haben dasselbe getrunken, sich dieselben Lieder gewünscht.“ Einige Gäste kannte er von seinen Mallorca-Auftritten. „Das war wie eine riesengroße Familie.“

Party-Alarm wie am Ballermann: Im B6 jagte ein Hit den nächsten

Tom Bachschmid, ehemaliger Betriebsleiter des B6, denkt gern an die Zeit zurück. „Es war sehr hart, aber auch sehr lustig.“ © Stephan Schütze

Das Ende des B6 kam dann schleichend. Nach und nach hatten die Gäste einen anderen Anspruch. Wollten etwas Schickeres, mehr Anonymität. 2009 machte das B6 dicht. 2014 startete Tom Bachschmid noch einmal einen zweiten Anlauf, aber musste bereits nach kurzer Zeit die Segel streichen. Wer am Ballermann feiern will, muss jetzt nach Mallorca fliegen. Zumindest das geht auch ab Dortmund.

Die Serie „Legenden des Dortmunder Nachtlebens“: Dortmunds Nachtszene hat in den vergangenen Jahrzehnten etliche Diskos kommen und gehen gesehen. In dieser Serie stellen wir immer samstags einen legendären Laden vor, der seine Gäste besonders geprägt hat.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzerte in Dortmund
Zwei Konzerte an einem Tag: Thees Uhlmann und sein besonderer Besuch in Dortmund
Hellweger Anzeiger Legendäre Dortmunder Bands
Cochise: Texte gegen die Staatsgewalt und Hartmut Engler im Vorprogramm