Wirtschaft in Dortmund

Neuer Volksbank-Chef in Dortmund tritt seinen Posten an

Schon als Volksbank-Chef Martin Eul vor einigen Monaten seinen Abschied ankündigte, stand Michael Martens als sein designierter Nachfolger fest. Zwischen beiden sind zwei Parallelen auffällig.
Michael Martens ist als Nachfolger von Martin Eul neuer Chef der Dortmunder Volksbank. © Volksbank Dortmund

Nachdem sich Martin Eul Anfang Juli in den Ruhestand verabschiedet hatte, hat jetzt sein Nachfolger auf dem Chefsessel der Dortmunder Volksbank Platz genommen. Seit dem 1. August ist Michael Martens neuer Vorstandsvorsitzender. Mit der Ernennung des 42-Jährigen vollzieht sich ein Generationenwechsel bei der größten Volksbank in Nordrhein-Westfalen.

Martens ist – wie Eul – ein „Eigengewächs“ der Dortmunder Volksbank und begann seine Ausbildung bei dem genossenschaftlichen Institut im Jahr 1999. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Oldenburg und Irland kehrte er im Jahr 2006 zur Volksbank zurück und hat in anspruchsvollen Zeiten maßgeblich deren internen Bereich gestaltet.

Erneut ist ein gebürtiger Dortmunder der Vorstandschef

„Gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wollen wir der Erfolgsgeschichte der Dortmunder Volksbank weitere Kapitel hinzufügen. Dabei steht für mich der Teamgedanke an erster Stelle. Denn alleine ist man stark, aber gemeinsam unschlagbar“, sagt Michael Martens.

Vor seiner Position als Vorstandsvorsitzender wurde er, der wie Martin Eul ein gebürtiger Dortmunder ist, im Januar 2013 zunächst zum Generalbevollmächtigten ernannt und Anfang 2015 in den Vorstand der Bank berufen.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.