Einsatzfahrzeuge am Tatort. Der Streifenwagen mit der geöffneten Tür ist der Wagen, auf den Michael Berger die Schüsse abgegeben hatte.
Einsatzfahrzeuge am Tatort. Der Streifenwagen mit der geöffneten Tür ist der Wagen, auf den Michael Berger die Schüsse abgegeben hatte. © Nils Foltynowicz (Archivbild)
Jahrestag

Neonazi mit Waffenarsenal: Polizei erinnert an Morde in Dortmund und Waltrop

Am 14. Juni 2000 hat ein Dortmunder Rechtsextremist drei Polizeikräfte erschossen. Bezüge zur Terrorgruppe NSU wurden geprüft - in der Geschichte von Michael Berger bleiben Fragezeichen.

„Wir gedenken unserer Kollegin Ivonne Hachtkemper sowie unserer Kollegen Matthias Larisch von Woitowitz und Thomas Goretzky, die vor 22 Jahren von einem Neonazi ermordet worden sind.“ Mit diesen Worten erinnert die Polizei Recklinghausen an die Amokfahrt von Michael Berger.

Selbstmord im Wald

Er darf nicht entkommen

„Blutüberströmt“

Mutter tötete sich selbst

Amoklauf ohne Abschiedsbrief

14 Jahre später Thema in Untersuchungsausschuss

Hass auf Polizisten

Mörder von vier Menschen?

Dortmunder Ermittler kommen nicht gut weg

Drähte in die rechte Szene

Ungeklärte Dortmunder Verbrechen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Dietmar Seher hat als Korrespondent in Bonn und Brüssel, als Politikchef der Sächsischen Zeitung und in der Chefredaktion der Westfälischen Rundschau gearbeitet. Er wohnt in Dortmund.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.