Nach Stadtbahn-Crash an der Funkenburg: Polizei nennt Unfallursache

Ein Auto rammte am Donnerstagabend (6.5.) unweit der Haltestelle Funkenburg in Dortmund eine Stadtbahn. Es kam zu Staus und Verspätungen im Bahnverkehr. Nun gibt es weitere Details zum Unfall.
Polizei, DSW21 und Rettungskräfte waren am Donnerstagabend (6.5) bei dem Unfall an der Funkenburg im Einsatz. Inzwischen ist auch klar, wie es zu dem Unfall kam. © Tabea Prünte

Ein Zusammenstoß zwischen einer Stadtbahn und einem Audi auf Höhe der Haltestelle Funkenburg sorgte am Donnerstagabend (6.5.) für Stau auf der Kaiserstraße, Schienenersatzverkehr bei DSW21 und Verspätungen bei der Stadtbahn.

Gegen 17.30 Uhr rammte ein Autofahrer eine Stadtbahn der Linie U43. Sowohl Auto als auch Bahn wurden dabei stark beschädigt.

Die Polizei nannte am Freitag weitere Details zum Unfallhergang und vor allem zur Unfallursache. Demnach stand der Fahrer, ein 19-jähriger Mann aus Haltern am See, unter Drogen, wodurch er wohl eine rote Ampel übersah.

Sachschaden im fünfstelligen Bereich

Wie die Polizei berichtet, wollte der junge Mann um etwa 17.35 Uhr von der Kaiserstraße in Richtung Norden auf die Klönnestraße abbiegen. Ohne die rote Ampel zu berücksichtigen, fuhr er nach links auf die Kreuzung, als von hinten eine Stadtbahn heranfuhr. Der Fahrer rammte die Bahn, wodurch der 44-jährige Zugführer aus Kamen leicht verletzt wurde.

Noch an der Unfallstelle führte die Polizei einen Drogenvortest bei dem 19-jährigen Halterner durch, der positiv ausfiel. Daher nahmen die Beamten den jungen Mann mit auf die Wache, wo ein Arzt ihm Blut entnahm.

Die Polizei stellte den Führerschein des Mannes sicher, bis auf Weiteres darf er kein Fahrzeug führen. Den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 15.000 Euro.