Das Gebäude von Ursula Andernach und ihrem Mann ist sichtlich gezeichnet.
Das Gebäude von Ursula Andernach und ihrem Mann ist sichtlich gezeichnet. © Lukas Wittland
Blindgänger

Nach Sprengung in Dortmund: Zahlen Versicherungen für Bomben-Schäden?

Wer zahlt eigentlich, wenn Jahrzehnte nach dem Krieg eine Bombe ein Gebäude beschädigt - wie am Sonntag in Dortmund? Stadt und Bezirksregierung verweisen auf private Versicherer. Zurecht?

Noch über die Dächer der Gebäude am Schwanenwall hinaus erhob sich die Fontäne aus Sand bei der kontrollierten Sprengung eines Bombenblindgängers am Sonntag (15.8.). Sand, der danach am Haus von Ursula Andernach kleben blieb. Die Fassade neben dem Schild „Anwaltskanzlei“ weist, so sieht es von unten aus, Löcher auf. Einige Scheiben sind zerbrochen. Die Kosten für die Instandsetzung muss sich Ursula Andernach privat wiederholen.

Wohl lange Wartezeit wegen der Hochwasserschäden

Verschiedene Versicherungen kommen in Frage

Schaden an der Fassade noch nicht klar

Hilfe bei der Beseitigung des Sandes

Über den Autor
Redakteur
Geboren in Dortmund. Als Journalist gearbeitet in Köln, Hamburg und Brüssel - und jetzt wieder in Dortmund. Immer mit dem Ziel, Zusammenhänge verständlich zu machen, aus der Überzeugung heraus, dass die Welt nicht einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt.
Zur Autorenseite
Bastian Pietsch

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.