Motorradfahrer (29) wollte ohne Führerschein zur Biker-Demo

„Bikers for Freedom“

Eigentlich wollte er zur Demo in die Dortmunder Innenstadt. Allerdings ist ein 29-jähriger Motorradfahrer dabei der Polizei aufgefallen. Er hat keinen Führerschein.

Dortmund

27.07.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Biker-Demo selbst ist laut der Polizei problemlos abgelaufen.

Die Biker-Demo selbst ist laut der Polizei problemlos abgelaufen. © Oliver Schaper

Ein 29-jähriger Motorradfahrer wollte Sonntag (26. Juli) an der Biker-Demonstration gegen Fahrverbote in der Dortmunder Innenstadt teilnehmen. Allerdings hätte er sich gar nicht erst an den Lenker seiner Honda setzen dürfen: Er besitzt keinen Führerschein, stand unter Drogen und nutzte gefälschte Kennzeichen, wie die Polizei Dortmund berichtet.

Auf der Ardeystraße sei der Mann gegen 12.50 Uhr einem Motorradpolizisten aufgefallen, weil er einen nicht zugelassenen Helm getragen habe. Auf die Anhaltezeichen des Beamten habe der 29-Jährige jedoch nur mit einem Kopfschütteln reagiert und habe versucht zu fliehen - erkennbar unsicher auf der Maschine.

Redseliger Biker

Auf der Strobelallee habe der Motorradpolizist den Biker schließlich eingeholt und ihn erneut zum Anhalten aufgefordert. Vor dem Stadion habe der 29-Jährige angehalten - und wollte anscheinend direkt reinen Tisch machen.

Jetzt lesen

Von sich aus habe der Mann angegeben, dass ihm der Führerschein entzogen worden sei und die Kennzeichen an seiner Honda gefälscht seien. Zudem sei ein Drogenschnelltest bei dem 29-Jährigen positiv verlaufen. Das Motorrad sei sichergestellt worden, da der Verdacht auf technische Mängel bestanden habe.

Nun ermittelt die Polizei wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter dem Einfluss von Drogen, Kennzeichenmissbrauch und Straftaten gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz und gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sommer in Dortmund
Hitzewelle im Corona-Jahr: Ansturm auf die Freibäder - mit Abstand, natürlich
Hellweger Anzeiger Bei Neonazis beliebte Modemarke
Thor Steinar und das mahnende Beispiel der Rheinischen Straße