Mögliche Blindgänger im Klinikviertel: Mega-Evakuierung wird richtig teuer

dzBombenverdacht

Die Vorbereitungen für die mögliche Bombenentschärfung im Klinikviertel und die aufwendige Evakuierung im Januar laufen. Jetzt ist klar: Die Stadt muss viel Geld bereitstellen.

Dortmund

, 08.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die mögliche Entschärfung von zwei Kriegsbomben verbunden mit einer Evakuierung von einzigartigem Ausmaß für Dortmund ist für das Wochenende 11. und 12. Januar 2020 geplant. Die Vorbereitungen laufen bereits. Doch die Stadt muss auch Geld dafür bereitstellen; denn das Klinikviertel mit drei Krankenhäusern (Klinikum Dortmund, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, St.-Johannes-Hospital) und vier Altenheimen muss geräumt werden.

Jetzt lesen

Weil es eine so aufwendige Evakuierung in Dortmund noch nicht gegeben hat, kann der Krisenstab der Stadt die Kosten nur schätzen. Er rechnet mit rund 1,5 Millionen Euro. Davon entfallen 500.000 Euro auf Personalaufwendungen und eine Million Euro auf Sachkosten.

Eventuell Schadensersatz

Unter Sachkosten fallen Material zur Entschärfung wie Tonnen von Sand und Torf, Container und Verbrauchsgüter, Gutachten von Sachverständigen sowie Lohnausfallkosten der überörtlichen Kräfte und die Versorgung der evakuierten Patienten. Eventuelle Schadensersatzansprüche wirtschaftlicher Art etwa vom Klinikum oder der St.-Johannes-Gesellschaft sind darin nicht enthalten.

Bei den Vorbereitungen von Baumaßnahmen war der Verdacht auf zwei Blindgänger im Bereich Beurhausstraße und Luisenstraße aufgekommen.

Wie groß der Evakuierungsradius letztlich wird, hängt von der Größe der noch zu identifizierenden Weltkriegsbomben ab.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Tierschutz

Rund 3400 Euro pro Quadratmeter: Hundehäuser im Tierheim kosten mehr als Eigentumswohnungen

Hellweger Anzeiger Energie

Stadt Dortmund soll komplett auf Ökostrom setzen – Warum diese Entscheidung so kurios ist

Hellweger Anzeiger Neues Städteranking

Dortmund ist wieder unter den Schlusslichtern – und dann noch einen Platz zurückgefallen

Hellweger Anzeiger Kolumne Klare Kante

Warum gendergerechte Sprache wichtig ist - ein Plädoyer gegen die Hysterie