Kevin Zey, Besitzer des neuen Spirit 2.0 freut sich auf die kommende Eröffnung. © Annika Fiedler
Dortmunder Nachtleben

Mit Video: Spirit 2.0 eröffnet – Was unterscheidet den Club vom alten Spirit?

Eine Legende des Dortmunder Nachtlebens kehrt zurück: Das Spirit 2.0 öffnet seine Türen. Inhaber Kevin Zey zeigt den neuen Club - und deutet Veränderungen bei der Musik an.

Kevin Zey begann mit 18 Jahren, im Spirit zu arbeiten – in der „Läuferposition“, wie er sie nennt. Er hat Gläser eingesammelt, war „sofort in den Laden verliebt“, erinnert er sich. Hatte das Spirit geöffnet, war er auch da. „Das war mein Zuhause.“ Mit der Neueröffnung des Spirit ist für ihn ein Traum in Erfüllung gegangen, denn er ist der neue Besitzer. „So ein bisschen stolz macht einen das schon“, sagt Zey.

Im Inneren des Spirit 2.0 bleibt einiges beim Alten. © Annika Fiedler © Annika Fiedler

Die Seele des Spirits soll bleiben

„Das alte Spirit war im Endeffekt Rock- und Metalkneipe pur beziehungsweise -Diskothek, durch und durch“, erzählt er. Heutzutage müssten aber auch andere Musikgenres abgedeckt werden. Und genau das wird Zey im neuen Spirit tun, so will er mehr Zielgruppen erreichen.

„Aber wir behalten das Umfeld, den Laden und die Seele. Die bleibt hier.“ Zey hat den neuen Club, so gut es ging, an den alten angepasst. So hat er zum Beispiel einige der alten Graffitis sowie die schwarze Farbe wieder zurück an die Wände geholt. Auch die Raumgestaltung und der Tresenbereich sind gleichgeblieben.

Stammgäste geben Zuspruch

Mit dem alten Spirit verbindet Kevin Zey besonders Menschen, die er durch den Club kennenlernen durfte, die er sonst nie getroffen hätte. Ein wenig Druck, den Spirit-Fans mit dem neuen Club gerecht zu werden, hat er zu Beginn schon verspürt. „Natürlich habe ich auch jetzt nicht das Gefühl, dass ich jedem gerecht werden kann. Deswegen auch ganz klar die Entscheidung der 2.0.“

„Es endet sowieso im Spirit“ – auch im neuen Club gilt der altbewährte Spruch. © Annika Fiedler © Annika Fiedler

Zey hat das Gespräch mit alten Stammgästen gesucht und hat viele positive Reaktionen bekommen, was er „absolut nicht erwartet hatte“. Dieser Zuspruch hat bei ihm den Druck ein wenig herausgenommen. Ursprünglich war geplant, das alte Spirit-Team wieder aufleben zu lassen. Aus organisatorischen Gründen klappt das aktuell aber noch nicht. Daher ist nun ein beinahe komplett neues Team am Start. Aber eben nur beinahe, denn eine ehemalige Angestellte des Spirit ist Zeys Stellvertretung.

Musikalisch wird sich einiges ändern

Einen Wochenplan hat Zey bereits ausgeklügelt. Samstags wird es bei Rock und Metal bleiben. „Montags wird es ein bisschen gemischter. Da haben wir aber im Hauptschwerpunkt Rap und Trap-Musik.“ Für Mittwoch ist Disco- und Housemusik angesagt. Es wird jedoch immer zwei Floors geben. Auf dem Kleineren wird die „themenspezifische“ Musik laufen, auf dem Größeren werden gemischte klassische Hits aus den letzten 20 bis 30 Jahren gespielt.

Der Raucherbereich des Spirit 2.0 – es fehlt nur noch der neue Boden. © Annika Fiedler © Annika Fiedler

Am Donnerstag gibt es Reggae, Raggaeton und Dancehall. Freitags wird es mit Techno dann elektronisch. Wer genau nun im Spirit 2.0 auflegen wird, behält Zey erstmal für sich. Unter der Woche wird eine DJ-Crew auftreten, die einigen aus anderen Clubs oder vom Juicy Beats bekannt sein wird. Was die Wochenenden angeht, verrät er nur so viel: „Es ist jemand, den jeder kennt, der auch das Spirit kennt von früher.“

Spirit 2.0 gleich zweimal

Die anstehenden Eröffnungsevents am 30. und 31. Oktober werden typische Spirittage im Doppelpack. Besucher erwartet eine spezielle Lichtshow, eine Eröffnungszeremonie und Special Effects.

Mehr möchte Zey an dieser Stelle aber nicht verraten. Was Corona-Maßnahmen angeht, wird die 3G-Regel gelten. Als Obergrenze hat sich der Club eine Anzahl von etwa 280, maximal 300 Besuchern gesetzt. Corona-bedingt wollte man das Eröffnungsevent auf zwei Tage entzerren. Dass Kevin Zey nun nach zahlreichen Rückschlägen, wie Wasserschäden oder zu hoher Inzidenz, endlich öffnen kann, ist für ihn „eine unglaublich große Erleichterung“. Er freut sich, nun endlich „die Party steigen zu lassen“.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.