Messer-Angriff am Borsigplatz: Verdacht auf versuchten Totschlag

Polizeieinsatz

Bei einem Streit ist am Mittwochmorgen ein Mann in der Nähe des Borsigplatzes mit einem Messer verletzt worden. Am Tag darauf erließ die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl.

Dortmund

, 14.08.2019, 12:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Messer-Angriff am Borsigplatz: Verdacht auf versuchten Totschlag

In der Nähe des Borsigplatzes hat es am Mittwochmorgen einen Polizeieinsatz gegeben. © Peter Bandermann

Nach dem Polizeieinsatz am Mittwochmorgen (14.8.) nahe des Borsigplatzes hat ein Richter am Donnerstag (15.8.) Haftbefehl erlassen. Gegen einen 42-jährigen Dortmunder besteht der Verdacht des versuchten Totschlags. Der Beschuldigte schweigt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt.

Um 9.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte am Mittwoch zur Ecke Oesterholzstraße / Tiefe Straße gerufen. Der Grund war eine Auseinandersetzung zwischen zwei Dortmundern.

Nach einem Bericht von Ruhr24 am Mittag soll es sich dabei um einen Messer-Angriff gehandelt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigen dies am Nachmittag. Demnach sei ein 41-Jähriger mit einem Messer verletzt worden.

Die Polizei nahm den 42-jährigen Beschuldigten noch am Tatort vorläufig fest. Der 41-Jährige wurde in ein Krankenhaus abtransportiert. Lebensgefahr bestand nicht, heißt es in der Pressemeldung.

Auseinandersetzung auf offener Straße

Anders als zunächst von Zeugen berichtet habe sich die Tat jedoch nicht in einer Kneipe, sondern auf offener Straße abgespielt, wie Staatsanwältin Sandra Lücke gegenüber dieser Redaktion sagt. Auch dafür, dass der Beschuldigte laut Augenzeugen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden hätte, gebe es derzeit „keine Anhaltspunkte“, sagt Lücke.

Bereits genau vor einer Woche (7.8) hatte es einen Vorfall am Borsigplatz gegeben, bei dem ein 24-Jähriger einen 39-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand am Hals verletzt hatte.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Probleme im Gesundheitswesen

Lieferengpässe in Apotheken spitzen sich zu - 120 Arzneien werden knapp