Seit dem Wochenende gilt in Dortmunds Parks Maskenpflicht – auf allen Wegen. So auch im Westpark. © Althoff
Westpark

Maskenpflicht in den Parks: Hielten die Dortmunder sich am Sonntag daran?

Halten sich die Dortmunder an die Maskenpflicht und an die Abstände? Im Westpark muss man Maske tragen, im nicht weit entfernten Tremoniapark nicht. Gibt es überhaupt Unterschiede?

Die Frau zögert kurz. Eigentlich hat sie die Maske schon aufgesetzt, aber dann geht sie nicht weiter die Stufen herunter auf den Hauptweg des Westparks, sondern noch einmal zurück.

Sie schaut auf das Schild hier am Park-Eingang, merklich irritiert, und fragt: „Gibt es jetzt eine Maskenpflicht oder nicht? Ich meine, hier trägt ja keiner eine.“

Kurz nach 16 Uhr am Sonntag ist es. Der zweite Tag also, an dem in den meisten Dortmunder Parks die Maskenpflicht gilt – zumindest nachmittags von 12 bis 18 Uhr.

Maskenpflicht gilt in vielen Parks in Dortmund

Im Westpark ist das ebenso wie im Westfalenpark, im Hoeschpark, in Wischlingen, am Fredenbaum, rund um den Phoenix-See sowie an einigen weiteren Orten.

Zwischen Möllerbrücke und Langer Straße halten sich längst nicht alle daran. Wobei: Dass gar keiner Mund und Nase bedeckt hätte, wie es die Frau beobachtet hatte, stimmte auch nicht ganz.

Rund um die Tischtennisplatten waren Masken die absolute Ausnahme, das schon. Auf dem Bouleplatz neben dem geschlossenen Café Erdmann trug bei unseren drei Stichproben am Nachmittag auch niemand etwas vor dem Gesicht.

Anders verhielt es sich am großen Spielplatz. Die meisten Eltern trugen Masken, einige ältere Kinder auch. Selbst einige Jogger und Radfahrer waren mit Mund-Nase-Schutz unterwegs.

Wer sich auf die Wiese setzt, darf die Maske abnehmen

Pflicht ist die Maske ohnehin nur auf und an den Wegen. Wer sich auf die Wiese setzt, mit genügend Abstand zu anderen, darf die Maske absetzen. Muss sich dann aber auch an die geltenden Corona-Regeln halten: Kontakt erlaubt nur mit einer Person, die nicht im selben Haushalt wohnt.

Die Abstands- und Kontaktregeln galten auch im Tremoniapark, rund einen Kilometer entfernt vom Westpark. Dort allerdings gibt es bisher keine Maskenpflicht.

Die Situation dort am Sonntag: Eigentlich genau wie im Westpark. Viele Grüppchen auf den Wegen und den Wiesen. Doch auch einige Stellen, an denen es sich drubbelte.

Sportanlagen im Tremoniapark voll, der Eingangsbereich auch

Nicht nur, dass Basketball- und Fußballplatz voll waren. Auch im nördlichen Eingangsbereich an der Tremoniastraße war es mitunter eng auf den Wegen.

Zurück in den Westpark, wo es zumindest während unserer Stichproben keine Maskenkontrollen durch Ordnungsamt oder Polizei gab. Dabei wären die zu mehreren Uhrzeiten sogar recht erfolgreich gewesen. Um kurz nach 12 Uhr waren so gut wie keine Nasen und Münder bedeckt. Und auch am späteren Nachmittag sank der Anteil der Maskenträger merklich unter 50 Prozent. Und das nicht nur bei denjenigen, die sich auf die Wiesen zurückgezogen hatten, wo Masken beim Rauchen und Biertrinken ordentlich gestört hätten.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Björn Althoff
Lesen Sie jetzt