Mann will Bohrmaschine und Fahrrad an Polizisten verkaufen – Festnahme

Dortmunder Polizei

Ein 34-jähriger Mann wurde am Freitagabend festgenommen, nachdem er einem Zivilpolizisten ein Verkaufsangebot gemacht hatte. Das war nicht seine einzige Tat an dem Abend.

Aplerbeck

, 14.06.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Bohrmaschine und ein Fahrrad wollte ein Mann in Aplerbeck an einen Zivilfahnder verkaufen. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass es sich dabei um Diebesgut handelt. (Symbolbild)

Eine Bohrmaschine und ein Fahrrad wollte ein Mann in Aplerbeck an einen Zivilfahnder verkaufen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um Diebesgut handelt. (Symbolbild) © picture alliance / Christin Klos

Ausgerechnet einem Polizisten wollte ein 34-jähriger Mann am Freitagabend (12. Juni) ein mutmaßlich gestohlenes Fahrrad verkaufen. Nun droht ihm ein Strafverfahren.

Wie die Polizei berichtet, war er gegen 22.20 Uhr auf dem Fahrrad im Aplerbecker Ortskern unterwegs. Dort habe er wenig später den Zivilfahnder angesprochen und ihm sowohl das Fahrrad als auch eine hochwertige Bohrmaschine zum Kauf angeboten.

Jetzt lesen

Fahrzeuge in der Semerteichstraße geöffnet

Laut Polizei konnte er jedoch weder einen Eigentumsnachweis über die beiden Produkte erbringen noch schlüssig erklären, wo er die Sachen her hatte. Daher wurden Fahrrad und Bohrmaschine sichergestellt. Der 34-Jährige bekam einen Platzverweis und eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Hehlerei.

Rund eine Stunde später sei er laut Polizei nochmal aufgefallen: In der Semerteichstraße soll er mehrere Fahrzeuge überprüft haben, ob sie abgeschlossen sind. Zwei Autos soll er erfolgreich geöffnet haben. Durch Zeugenhinweise konnte die Polizei ihn jedoch wenig später in der Klönnestraße aufgreifen und in Polizeigewahrsam bringen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 13 statt 10 Todesfälle
Warum das Land NRW für Dortmund drei Corona-Tote mehr zählt als die Stadt
Hellweger Anzeiger Schüler wollten Lehrer töten
Urteil über Mord-Plan: Lehrer hält 17-Jährigen weiter für „sehr gefährlich“