Mann (36) randaliert am Bahnhof und bewirft Bundespolizisten mit Kleingeld

Hauptbahnhof Dortmund

Als Bundespolizisten einen randalierenden Mann am Hauptbahnhof kontrollieren wollten, bewarf dieser sie mit Kleingeld. Nun wurde ein Haftbefehl gegen den Mann vollstreckt.

Dortmund

15.01.2020, 10:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zählt das eigentlich schon als Bestechung? Bundespolizisten am Dortmunder Hauptbahnhof sind am Dienstagabend (14. Januar) von einem 36-Jährigen mit Kleingeld beworfen worden. Der Mann war aufgefallen, weil er vor einem Schnellimbiss randalierte. Das berichtet die Bundespolizei.

Gegen 23 Uhr sei eine Streife der Bundespolizei auf den laut schreienden Mann vor einem Schnellrestaurant am Dortmunder Hauptbahnhof aufmerksam geworden. Als der Mann dann gegen die Tür des Restaurants getreten habe, seien Einsatzkräfte zu ihm gegangen, um ihn zu überprüfen.

Haftbefehl

Daraufhin habe der 36-Jährige sein Kleingeld auf die Einsatzkräfte geworfen. Gefesselt sei er zur Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof gebracht worden. Dort sei in der Tasche des Mannes Marihuana gefunden worden und er sei mit 1,4 Promille alkoholisiert gewesen. Zudem sei festgestellt worden, dass ein Haftbefehl des Amtsgerichts gegen den Dortmunder vorgelegen habe.

Er gelte als Tatverdächtiger eines Diebstahls und einer Körperverletzung. Der entsprechenden Verhandlung vor Gericht sei er unentschuldigt ferngeblieben, weshalb der Haftbefehl gegen ihn erlassen worden sei.

Der 36-Jährige sei in das Polizeigewahrsam eingeliefert worden. Zudem sei ein Strafverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet worden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Grausame Details zum Prozessauftakt
Kofferleichen-Fund: „Bitte kommen Sie schnell, hier ist ein riesiger Blutfleck“
Hellweger Anzeiger Kriminalität
Umstrittene „Strategische Fahndung“: Was Dortmunds Polizei mit 10.000 Kontrollen erreicht hat
Hellweger Anzeiger Häusliche Pflege
„Viele massiv belastet“: Tausende Dortmunder gehen bei der Pflege von Angehörigen an ihre Grenzen
Meistgelesen